Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gute Resultate für PAK-Stufe
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.12.2018.
abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Inhalt

Mikroverunreinigungen Kläranlage Herisau funktioniert

Flohkrebse sind in Schweizer Gewässern Insektiziden, Arzneimittelrückständen und anderen Spurenstoffen ausgesetzt und reichern diese in ihrem Körper an. Eine Studie des Wasserforschungsinstituts Eawag zeigt: Werden Kläranlagen aufgerüstet, weisen die Tierchen praktische keine Spurenstoffe mehr auf.

Im Juni 2015 wurde die ARA Herisau mit einer neuen Klärstufe mit Pulver-Aktivkohle ausgerüstet. Die Eawag-Forscher nahmen Proben im Mai 2015 und im Juni 2016. Im Mai 2015 konnten noch pro Gramm Flohkrebse 40 Nanogramm Mikroverunreinigungen nachgewiesen werden, ein Jahr später steckten praktisch keine dieser Stoffe mehr in den Flohkrebsen. Die Resultate zeigen: Die Klärstufe mit Pulver-Aktivkohle funktioniert.

Erschienen sind die Resultate im renommierten Fachmagazin «Environmental Science and Technology».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.