Zum Inhalt springen

Header

Berichte über den Mordfall in den Zeitungen
Legende: Der Mordfall von Walde löste ein grosses Medienecho aus. SRF
Inhalt

Mord mit Vorschlaghammer Mörder von Walde wird verwahrt

  • Die Tat geschah im Januar 2015 auf einem abgelegenen Bauernhof am Ricken im Kanton St. Gallen. Zuerst schoss der Bauer mit einem Armee-Revolver auf den Pächter des elterlichen Hofs und verletzte ihn am Arm. Anschliessend richtete er im Wohnhaus seines Vaters ein regelrechtes Blutbad an.
  • Auf dem Vorplatz erschlug er mit einem acht Kilogramm schweren Vorschlaghammer die betagte Stiefmutter und verletzte seinen Vater derart schwer, dass der 84-Jährige zum Pflegefall wurde.
  • Der Bauer hatte den Hof früher selbst bewirtschaftet und ein neues Wohnhaus gebaut. Nach einer Nieren-Transplantation musste er die Arbeit aufgeben und den Hof wieder seinem Vater verkaufen. Dass der betagte Vater auf dem Hof das Sagen hatte, hat der Sohn nicht verkraftet.
  • Das Kreisgericht See-Gaster in Uznach SG sprach den Mann wegen Mordes sowie wegen mehrfach versuchten Mordes schuldig, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Es verurteilte den IV-Rentner im Sinne der Anklage zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren. Nach Verbüssung der Strafe wird der 47-jährige Schweizer verwahrt.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.