Zum Inhalt springen

Ostschweiz Moschee-Schütze zeigte sich nach der Tat erleichtert

Vergangenen Freitag erschoss ein albanischstämmiger Mann in einer Moschee in St. Gallen-Winkeln einen 51jährigen Familienvater. Mittlerweilen gibt es klare Hinweise für einen Ehrenmord.

Betende in der El-Hidaje-Moschee
Legende: In diesem Gebetsraum der El-Hidaje-Moschee in St. Gallen-Winkeln wurde der 51jährige Familienvater erschossen. SRF

«Jetzt habe ich meinen Auftrag ausgeführt», mit diesen Worten kommentierte der Mann, der vergangenen Freitag in einer Moschee in St. Gallen-Winkeln einen 51jährigen erschossen hatte, seine Tat. Und: Er fühle sich erleichtert. Die 40 bis 50 Betenden erlebten den Rachefeldzug aus nächster Nähe. Der in der Moschee unbekannte Mann trat von hinten an den betenden Familienvater und richtete ihn regelrecht hin. Erst mit einem Kopfschuss, dann mit weiteren Schüssen in den Körper des Opfers. Diese Details gaben am Donnerstagnachmittag Vertreter der El-Hidaje-Moschee sowie Hisham Maizar, Präsident der islamischen Dachverbände FIDS Schweiz und DIGO vor Medienvertretern bekannt.

Blutrache bleibt ein Problem

Maizar verwies im Zusammenhang mit der Bluttat auf den in Teilen Albaniens noch immer verbreitenden Brauch des «Canun», also der Blutrache. Demnach werden Verbrechen, insbesondere Morde mit sogenannten Ehrenmorden bestraft. Migranten hätten den «Canun» auch in die Schweiz gebracht. Man versuche deshalb, die Leute von solcher Selbstjustiz abzubringen, erklärte Hisham Maizar. Diese Bemühungen werde man in Zukunft noch intensivieren.

Tödliche Messerstecherei

Grund für den Mord am vergangenen Freitag dürfte eine Messerstecherei zwischen drei Kosovo-Albanern 1997 in Walenstadt sein: Dabei wurde der Bruder des Todeschützen vom Freitag erstochen. Täter war damals das Opfer vom vergangenen Freitag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Müssen wir uns diese importierten barbarischen Sitten und Bräuche der radikalen Seite des Islams gefallen lassen? Es zeigt sich deutlich eine Radikalisierung dieser Religion durch ein Gruppe von nicht integrationswilligen, CH Gesetzt missachtenden Religionsfanatikern. Wenn wir diesem Trend nicht Einhalt gebieten - darunter sei auch die Wiedereinführung der eigenständigen Grenzkontrollen erwähnt - werden wir dieser Entwicklung bald nicht mehr standhalten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chr. Mijnssen, 9404 Rorschacherberg
      Liebe Frau Zelger, Blutrache hat nichts mit dem Koran zu tun. Und ebensowenig mit einer "Radikalisierung des Islam". Dies zu behaupten oder zu unterstellen, ist purer Unfug. Auch wenn wir wohl alle es zu recht verstörend finden, dass ein solcher Ehrenmord bei "uns" verübt wird - ich wüsste nicht, was Grenzkontrollen an diesem tödlichen Zwist in der Schweiz hätten ändern können. "Importierte barbarische Sitten" ändern sich gewiss zuletzt mit Verdrehungen & Intoleranz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen