Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Mutterschaftsbeiträge: St. Galler Regierung krebst zurück

Die St. Galler Regierung wollte die Mutterschaftsbeiträge streichen. Doch dagegen regte sich Opposition, zuletzt auch von der vorbereitenden Kommission des Kantonsrates. Nun lenkt die Regierung ein.

Mutter mit Kind
Legende: St. Galler Mütter sollen unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin Unterstützung erhalten. Keystone

Im Zuge der Revision des Sozialhilfegesetzes wollte die Regierung auch die Mutterschaftsbeiträge streichen. Solche Beiträge erhalten Mütter nach der Geburt eines Kindes, falls sie in finanzieller Not sind. Doch die vorbereitende stemmte sich einstimmig gegen das Vorhaben der Regierung.

Doppelt gemoppelt

«Wir verlangen aber, dass Doppelspurigkeiten aus dem Weg geräumt werden», sagt Kommissionspräsident Erwin Böhi, SVP. Heute erhalten Mütter, die bereits Sozialhilfe beziehen, diese besonderen Mutterschaftsbeiträge ebenfalls - eine Doppelspurigkeit.

Die Kommission verlangt darum in einem Vorstoss, dass diese eliminiert wird: Nur Mütter, die keine Sozialhilfe beziehen, sollen Anspruch auf die besonderen Mutterschaftsbeiträge haben, wenn eine finanzielle Notsituation dies nahe legt. Diesen Vorschlag akzeptiert nun auch die Regierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.