Zum Inhalt springen

Header

Audio
Noch ist unklar, wie die toxischen Stoffe in den Boden kamen
abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Inhalt

Nach Grossbrand Hat Löschschaum eine Wiese in Egnach vergiftet?

Wegen toxischer Rückstände muss ein Grundstück bei der Tobi Seeobst AG für eine halbe Million Franken saniert werden. Ob die Stoffe aus dem Löschschaum stammen ist Gegenstand der Untersuchung.

Bei der Bekämpfung des Grossbrandes bei der Tobi Seeobst AG in Egnach im März 2018 wurden hohe Mengen an Löschschaum in eine unbebaute Parzelle ausgeleitet werden. Dort versickerte es.

Bei Nachkontrollen stellten Mitarbeitende des Amts für Umwelt bis zu einer Tiefe von rund einem Meter perfluorierte Tenside (PFT) fest. Diese sind toxisch und nicht abbaubar. Ob die PFT-Belastung im Zusammenhang mit dem Einsatz der Schaumlöschmittel steht, wird von der Staatsanwaltschaft Thurgau untersucht.

Video
Matthias Graf, Mediensprecher Kantonspolizei Thurgau
Aus News-Clip vom 17.03.2018.
abspielen

Wiese oder Bodensee

Auf Grund der hohen Mengen an Löschschaum kam es zu einem Rückstau in der Schmutzwasserkanalisation. Um zu verhindern, dass überlaufendes Löschwasser über eine Meteorleitung direkt in den nahe gelegenen Bodensee abfliessen konnte, wurde temporär Löschwasser auf die betroffene unbebaute Parzelle ausgeleitet.

Giftstoff im Löschschaum

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zu den PFT (perfluorierten Tensiden) gehört auch die Einzelsubstanz Perfluoroctansulfonsäure (PFOS). Diese wurde am Standort als dominierende Substanz festgestellt und sie ist im Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe gelistet. Restbestände PFOS-haltiger Feuerlöschmittel durften in der Schweiz lediglich bis 2014 aufgebraucht werden. Ob im Rahmen der Löscharbeiten nicht zugelassene Stoffe eingesetzt wurden und durch wen, ist Gegenstand einer Untersuchung der Staatsanwaltschaft Bischofszell.

Grundwasser schützen

Damit der Stoff nicht ins Grund- oder Seewasser gelangen kann, muss der Boden auf der betroffenen Parzelle zeitnah entfernt werden. Das Amt für Umwelt rechnet mit 1000 m3 Bodenaushub.

Wer zahlt?

Die Kosten von knapp 480'000 Franken müssen durch den Verursacher getragen werden. Ob im Rahmen der Löscharbeiten nicht zugelassene Stoffe eingesetzt wurden und durch wen, ist Gegenstand einer Untersuchung der Staatsanwaltschaft Bischofszell. Da die straf- und haftungsrechtlichen Abklärungen noch im Gang sind, finanziert das Amt für Umwelt den Betrag vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.