Zum Inhalt springen

Ostschweiz Nächtlicher Fliegerlärm irritiert die Bevölkerung

Vor einem Monat schreckte Fluglärm viele Leute in den Regionen Toggenburg und Linthgebiet aus dem Schlaf. Experten vermuten, dass eine Transportmaschine vom Typ Antonov AN-12 die Ursache sein könnte. Aber: Weder Skyguide noch die Schweizer Luftwaffe haben zu jener Zeit ein solches Flugzeug geortet.

Antonov AN-12
Legende: Ist die Antonov AN-12 die Ursache für den nächtlichen Lärm? Igor Dvurekov

Am 18. und 20. Oktober hat Fluglärm viele Leute in der Region Toggenburg/Linthgebiet aus dem Schlaf geschreckt. Dies belegt eine Vielzahl von Leserbriefen in der «Toggenburger Zeitung». Bei der Schweizer Zivilluftüberwachung Skyguide ist bekannt, dass insbesondere die russische Antonov AN-12 solchen Fluglärm verursacht. In den fraglichen Nächten wurde aber kein Flugzeug dieses Typs geortet, weder von Skyguide noch von der Schweizer Luftwaffe.

«Blindflüge» mit hohem Risiko

Es wäre theoretisch möglich, unterhalb der Radargrenze und somit unerkannt durch die Schweiz zu fliegen, heisst es bei der Schweizer Luftwaffe. Dazu müsste man die topografischen Gegebenheiten optimal nutzen. Solche Flüge in geringer Höhe und das bei Nacht wären allerdings höchst riskant.

Thema für die SIK

Unterdessen beschäftigen die ominösen Lärmflüge auch die Politik: Die Rapperswiler SVP-Nationalrätin Barbara Keller-Inhelder hat die Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK) des Nationalrates informiert. Es interessiere sie sehr, warum nachts Propellermaschinen über unser Land fliegen, von denen niemand etwas wisse.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.