Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unumstritten ist dieser Entscheid nicht
abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Inhalt

Neue Ausserrhoder Verfassung Kommission will keine Volkswahl des Landammanns mehr

Der Landammann in Appenzell Ausserrhoden soll in Zukunft nicht mehr vom Volk, sondern vom Kantonsrat gewählt werden. Für diese Neuerung hat sich die Verfassungskommission ausgesprochen.
Der Entscheid fiel an der Sitzung vom Donnerstag in Heiden mit knappem Mehr, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Keine Chance hatte die Variante, die Wahl des Landammannes (Regierungspräsident) der Regierung selber zu überlassen. An der Bezeichnung «Landammann» will die Verfassungskommission festhalten.

Kantonsrat soll auch Obergericht wählen

Auch die Mitglieder des Obergerichts sollen in Zukunft vom Kantonsrat gewählt werden und nicht mehr vom Volk. Diese Neuerung war in der Kommission unbestritten. Die Stimmberechtigten würden heute die Namen der 18 Oberrichter kaum kennen.

Kein Medienartikel in der Verfassung

Nein sagte die Verfassungskommission zu einem Medienartikel in der neuen Kantonsverfassung. Die Aufgaben der Medien wären zwar aus demokratiepolitischer Sicht unterstützungswürdig. Aus der Optik der Grundrechte sei staatliche Medienpolitik aber eine heikle Gratwanderung angesichts der Medienfreiheit, heisst es.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?