Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Thurgau hat schweizweit am wenigsten Polizisten pro Einwohner abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 06.09.2019.
Inhalt

Neue Herausforderungen Mehr Polizistinnen und Polizisten im Thurgau

Die Thurgauer Kantonspolizei soll in den nächsten zehn bis zwölf Jahren um 91 Stellen auf 475 Polizistinnen und Polizisten aufgestockt werden. Der heutige Personalbestand genüge in Zukunft nicht mehr, heisst es in der am Freitag veröffentlichten Botschaft der Regierung. Der Thurgau habe schweizweit am wenigsten Polizisten pro Einwohner. Auf 717 Einwohner kommt im Thurgau eine Polizistin oder ein Polizist. Der Schweizer Durchschnitt liegt bei 450 Einwohnern.

Die Regierung begründet die Aufstockung mit der zunehmend komplexeren Polizeiarbeit wegen der Digitalisierung, der 24-Stunden-Gesellschaft oder grossen Veranstaltungen sowie mit dem Bevölkerungs- und Fahrzeugwachstum im Kanton. Die Bevölkerung sei in den letzten zehn Jahren um fast 15 Prozent gewachsen und werde weiter zunehmen. Gleichzeitig sei die Anzahl Fahrzeuge im Kanton um 40 Prozent gestiegen.

Zusätzliche Aufgaben

Ausserdem betreibe die Kantonspolizei Thurgau neben ihrer klassischen Arbeit in der Prävention und Repression auch noch die Seepolizei und habe als Grenzkanton die Grenzkriminalität zu bewältigen. Hinzu komme in Kreuzlingen das Bundeszentrum für Asylsuchende, die ausreisen müssen, sagt Justiz- und Polizeidirektorin Cornelia Komposch.

Umbruch bei der Kapo Thurgau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei der Kantonspolizei Thurgau erfolgen demnächst einige Veränderungen. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Korps-Mitglieder ab 2020 nicht mehr mit 60 pensioniert werden, sondern erst mit 62 Jahren. Ausserdem werden per Ende 2019 im Thurgau elf Polizeiposten geschlossen und auch bei der Polizeischule in Amriswil gibt es Veränderungen. Wie in allen Polizeischulen in der Schweiz geht die Ausbildung dort neu nicht wie bis anhin ein Jahr, sondern zwei Jahre, wobei im zweiten Jahr ein Praktikum bei einem Polizeikorps gemacht wird.

Regierungsrätin Cornelia Komposch gibt zu, dass zurzeit ein grosser Umbruch stattfindet, der eine gewisse Verunsicherung auslöst. Sie hoffe jedoch, dass die Aufstockungspläne dem Korps Sicherheit gebe.

Laut Botschaft sind zurzeit täglich rund um die Uhr sechs Polizeipatrouillen im Thurgau unterwegs. Damit könnten die Bedürfnisse und Erwartungen der Bevölkerung nicht mehr erfüllt werden. Die Kantonspolizei müsse deshalb ihre sichtbare Präsenz im ganzen Kanton ausbauen.

Das letzte Wort

Abschliessend über die Aufstockung entscheidet das Thurgauer Kantonsparlament, der Grosse Rat. Spätestens Anfang 2020 soll die Botschaft behandelt werden. Die Kosten für die Aufstockung, samt 25 zivilen Mitarbeitenden, die neu angestellt werden sollen, betragen 16,3 Millionen Franken pro Jahr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?