Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Saison Wie steht es um die Finanzen, Herr Hüppi?

Legende: Audio Präsident Hüppi zu den Finanzen des FC St. Gallens abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
04:40 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.07.2018.

Seit Anfang dieses Jahres ist Matthias Hüppi Präsident des FC St. Gallen. Beim Club, der am Samstag in die neue Saison startet, ist vieles neu: Neben dem Präsidenten auch der Sportchef, der Trainer und elf Spieler. Dieses neue Team muss sich nun behaupten – und das trotz einem Loch in der Kasse. Wie das gehen soll, erklärt Präsident Matthias Hüppi im Gespräch.

Matthias Hüppi

Matthias Hüppi

Präsident FC St. Gallen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bekannt wurde Matthias Hüppi als Moderator beim Schweizer Fernsehen. Er moderierte unter anderem das Sportpanorama. Zusammen mit Bernhard Russi war er über Jahre die Stimme am TV bei den Herren im Skialpin. Auch bei nationalen und internationalen Fussballspielen und Fussballturnieren moderierte er unter andem mit Alain Sutter. Seit Januar 2018 ist er Präsident des FCSG.

SRF: Elf neue Spieler trotz einer finanziell engen Lage – wie geht das auf?

Matthias Hüppi: Sportchef Alain Sutter musste sich an einen klaren Budgetrahmen halten bei diesen Verpflichtungen und Leih-Verpflichtungen. Das hat er eingehalten. Wir konnten das Budget der ersten Mannschaft reduzieren.

Sie konnten auch zwei Spieler verkaufen, hat das eine Entspannung in die finanzielle Lage gebracht?

Bei einer Entspannung würde es ja vor allem um das strukturelle Defizit gehen und das sind Geschichten, die sich nicht von einem Tag auf den nächsten erledigen lassen. Wenn man einen Transfer machen kann, ist das zwar im Moment gut für den aktuellen Zustand, aber es geht darum, auch Dinge zu verändern, die in den letzten zwei Jahren angewachsen sind. Dieses strukturelle Defizit lässt sich nicht mit einem oder zwei Transfers wegwischen.

Ihr grosses Ziel ist es, das Publikum zu begeistern und einen attraktiven Fussball zu zeigen. Ende letzter Saison ist das nicht gelungen. Wie viele Saisonabos haben sie für die neue Saison verkauft?

Die genaue Zahl verändert sich von Tag zu Tag. Wir sind schon deutlich über dem Verkaufsstand des letzten Jahres. Es sind jetzt über 7000. Dazu kommt, dass die sogenannten «Business Seats» praktisch ausverkauft sind.

Ziel ist es, dass wir dir Leute auch behalten können, sollten wir einmal zwei Spiele hintereinander verlieren.

Das freut uns alle enorm, dass dieses Vertrauen scheinbar vorhanden ist. Ziel ist es, dass wir dir Leute auch behalten können, sollten wir einmal zwei Spiele hintereinander verlieren.

Wenn Sie in die Zukunft schauen: Machen Ihnen die Finanzen weiter Bauchschmerzen oder kommt es besser?

Es gibt eine gute Tendenz, aber es ist auch eine permanente Belastung. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Problem anpacken können. Es ist eine Herkulesaufgabe, aber es gibt Anzeichen, dass wir über die Runden kommen. Unser Ziel ist es ja, dass der FC St. Gallen auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine Zukunft hat.

Das Gespräch führte Annina Mathis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.