Zum Inhalt springen

Header

Gesicht und Embryo
Legende: Gesicht und Embryo - das Ultraschallbild wird im 3D-Druck fühlbar. SRF / Michael Breu
Inhalt

Neue Technologie Baby aus dem 3D-Drucker

Die Gynäkologin Claudia Salostowitz hat sich auf Ultraschallaufnahmen spezialisiert. Die neuste dreidimensionale Technologie erlaubt millimetergenau Aufnahmen. So entstand die Idee, das Bild des Embryos auf einem 3D-Drucker auszudrucken. «Die Schwangeren können dann ihren Embryo anfassen und mit nach Hause nehmen», sagt die Fachärztin.

Keine diagnostische Hilfe

Während die Routine-Ultraschalluntersuchung von den Krankenkassen bezahlt wird, müssen die schwangeren Frauen den 3D-Druck von rund 500 Franken selbst übernehmen. Medizinisch-diagostisch ist der 3D-Druck im Moment noch wenig hilfreich, so Salostowitz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen