Zum Inhalt springen

Header

Gesicht und Embryo
Legende: Gesicht und Embryo - das Ultraschallbild wird im 3D-Druck fühlbar. SRF / Michael Breu
Inhalt

Neue Technologie Baby aus dem 3D-Drucker

Die Gynäkologin Claudia Salostowitz hat sich auf Ultraschallaufnahmen spezialisiert. Die neuste dreidimensionale Technologie erlaubt millimetergenau Aufnahmen. So entstand die Idee, das Bild des Embryos auf einem 3D-Drucker auszudrucken. «Die Schwangeren können dann ihren Embryo anfassen und mit nach Hause nehmen», sagt die Fachärztin.

Keine diagnostische Hilfe

Während die Routine-Ultraschalluntersuchung von den Krankenkassen bezahlt wird, müssen die schwangeren Frauen den 3D-Druck von rund 500 Franken selbst übernehmen. Medizinisch-diagostisch ist der 3D-Druck im Moment noch wenig hilfreich, so Salostowitz.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?