Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heute gilt ein Mischkonzept
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 31.08.2019.
abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Inhalt

Neue Verfassung Ausserrhoden soll in Zukunft einheitlich nach Proporz wählen

In Appenzell Ausserrhoden soll der 65-köpfige Kantonsrat in Zukunft einheitlich nach dem Proporzsystem gewählt werden. Wahlkreise sollen nicht mehr die 20 Gemeinden sein, sondern die früheren Bezirke. Darauf hat sich die Verfassungskommission geeinigt.

Die Verfassungskommission tagte am Donnerstag unter dem Vorsitz von Regierungsrat Paul Signer in Herisau, wie der Kanton mitteilte. Im Mittelpunkt stand die Frage des künftigen Wahlsystems für den Kantonsrat.

Nur Herisau wählt im Proporz

Heute wählen 19 der 20 Ausserrhoder Gemeinden ihre Vertretung nach dem Majorzsystem, einzig die bevölkerungsreichste Gemeinde, Herisau, kennt den Proporz. Für den Übergang zum einheitlichen Proporz wurde ins Feld geführt, die Bevölkerung denke heute vermehrt über die Gemeindegrenzen hinaus.
Der Proporz bringe den Stimmberechtigten eine grössere Auswahl, und die Zahl der «gewichtslosen» Stimmen, die mit dem Majorz verbunden seien, würde stark gesenkt. Als Nachteile wurde erwähnt, kleinere Gemeinden hätten damit möglicherweise keine Vertretung mehr. Zudem hätten die Parteiunabhängigen mehr Mühe, gewählt zu werden.

Drei bis vier Wahlkreise

In einer Abstimmung gab es 14 Stimmen für den Wechsel zum Proporz sowie zehn Stimmen für ein ein Mischsystem mit Majorz für kleinere Gemeinden mit einem oder zwei Sitzen. Mit dem Wechsel zum Proporz würden die früheren Bezirke Vorder-, Mittel- und Hinterland zu Wahlkreisen, allenfalls ergänzt durch einen vierten Kreis Herisau.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.