Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hausbesitzer werden zu Stromerzeugern
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 22.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Neues Energiegesetz Glarus «Wenn alle Parteien etwas murren, dann ist die Vorlage gut»

Der Landrat Glarus hat dem neuen Energiegesetz in erster Lesung zugestimmt. Heizungen und Strom gaben zu reden.

Dass der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen verringert werden sollen, darin waren sich alle Landratsfraktionen von links bis rechts einig. Die nationale Abstimmung von 2017, die Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens und die von den Kantonen erarbeiteten Mustervorschriften veranlassen derzeit alle Kantone, ihre Energiegesetze anzupassen.

Der wichtigste Punkt in diesen Energiegesetzen sind die Gebäude. Hier macht der Kanton Glarus in Zukunft mehr Vorschriften. Eine Tatsache, welche die SVP nicht so hinnehmen wollte.

Solaranlagen auf den Dächern

Wer ein neues Haus baut im Kanton Glarus, muss in Zukunft einen Teil des Strombedarfs selber erzeugen – beispielsweise durch Photovoltaikzellen. Wer das nicht macht, bezahlt eine Gebühr oder kann sich an einer Gemeinschaftsanlage beteiligen. «Damit verteuern wir das Bauen unnötig, gerade für junge Familien», kritisierte SVP-Fraktionspräsident Toni Gisler.

Damit verteuern wir das Bauen unnötig, gerade für junge Familien
Autor: Toni GislerFraktionspräsident SVP

Die SVP verwechsle da Investitionskosten mit Lebensdauerkosten, konterte Pascal Vuichard von der GLP. Eine Solaranlage amortisiere sich schnell und werde dann rentabel.

Die Anlagen amortisieren sich schnell und werden rentabel.
Autor: Pascal VuichardLandrat GLP

Ölheizung nachhaltig ersetzen

Ähnlich sahen die Argumente beim Thema Heizungsersatz aus. Wenn eine Ölheizung ersetzt wird, müssen neu mindestens zehn Prozent der Energie nachhaltig erzeugt werden. Alternativ kann auch das Haus mit Isolierungen um zehn Prozent energieeffizienter gemacht werden.

Auch hier befürchtete die SVP unnötige Mehrkosten. Sie wurde jedoch von den anderen Parteien auch bei diesem Punkt überstimmt.

Alle murren, guter Kompromiss

Schliesslich wurde das Glarner Energiegesetz ohne grössere Änderungen angenommen. Die linke Ratshälfte bezeichnete das Gesetz als Minimum, bei dem mehr möglich gewesen wäre. Die FDP stimmte etwas zähneknirschend ebenfalls mit Ja. Nur die SVP bezeichnete das Fuder als überladen und versprach Voten an der Landsgemeinde am 3. Mai.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus OstschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen