Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Lohnsystem Offener Brief an St. Galler Regierung

Offener Brief wird übergeben
Legende: Der offene Brief an die Regierung wurde am Dienstagmorgen der Regierung übergeben. zvg / VPOD

Über 1000 Mitarbeitende des Kantons St. Gallen haben den offenen Brief unterschrieben. Das ist ungefähr jeder sechste. Das neue Lohnsystem (NeLo) sei zu wenig klar definiert, sagt Maria Huber von der Gewerkschaft VPOD.

Wir fordern eine Beschwerdemöglichkeit beim Kanton für Mitarbeitende, die mit ihrer Einstufung nicht zufrieden sind.
Autor: Maria HuberRegionalsekretärin VPOD Ostschweiz

Hintergrund dieser Forderung: Im Laufe dieses Jahres wurden alle Mitarbeitenden des Kantons St.Gallen im Rahmen eines neuen Lohnsystems vom Personalamt und dem Vorgesetzten neu eingestuft. Bei 2,3 Prozent aller Mitarbeitenden sank wegen dieser Einstufung der Lohn. Gegen diesen Entscheid kann man sich nicht wehren. Und das sei zweckmässig, sagt Regierungsrat Benedikt Würth. «Wenn man gewährleisten will, dass man intern einen Quervergleich der Löhne hat, der eine Lohngerechtigkeit gewährleistet, dann braucht es intern eine zentrale Steuerung und das schliesst - nach meiner Beurteilung - eine individuelle Klagemöglichkeit aus.»

Es braucht intern eine zentrale Steuerung und das schliesst - nach meiner Beurteilung - eine individuelle Klagemöglichkeit aus.
Autor: Benedikt WürthRegierungsrat St.Gallen

Und diese zentrale Steuerung liege bei der St.Galler Regierung, so Benedikt Würth.

Der offene Brief wurde heute Morgen der St.Galler Regierung übergeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.