Zum Inhalt springen
Inhalt

Notlage ausgenützt Wirt zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Ein Restaurantbesitzer soll Frauen ausgenutzt, sexuell genötigt und vergewaltigt haben. Nun wurde er verurteilt.

Legende: Audio Wirt nützt Notlage von Frauen aus abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
00:48 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 16.01.2019.

Das Kreisgericht St. Gallen hat einen Wirt verurteilt, der die Notlage von Frauen ausgenutzt haben soll. Der Mann wurde der Vergewaltigung, sexuellen Nötigung, Ausnützung einer Notlage und weiterer Delikte schuldig gesprochen und zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Der 68-Jährige soll von 2013 bis 2017 rund ein Dutzend Frauen aus Osteuropa als billige Arbeitskräfte beschäftigt haben. Die Frauen hatten jedoch weder eine Arbeits- noch eine Aufenthaltsbewilligung. Dem Restaurantbesitzer wird vorgeworfen, er habe die wirtschaftliche Notlage der Frauen ausgenutzt.

Beschuldigter streitet alles ab

Drei Frauen werfen dem Wirt vor, er habe sie regelmässig zu sexuellen Handlungen gezwungen. So beschreibt eine der Frauen vor Gericht, dass der Mann sie über viele Wochen praktisch jede Nacht zum Sex gezwungen habe.

Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe. Vielmehr sei er ausgenutzt und sogar erpresst worden. Sein einziger Fehler sei gewesen, dass er die Frauen ohne Bewilligung im Restaurant habe arbeiten lassen.

Das Urteil gegen ihn ist noch nicht rechtskräftig. Da beim Mann Fluchtgefahr besteht, wurde für ihn Sicherheitshaft verordnet. Er wurde noch im Gerichtssaal von der Polizei abgeführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.