Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Operation Libero gibt Wahlempfehlung ab abspielen. Laufzeit 08:28 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.08.2019.
Inhalt

Operation Libero Ostschweiz «Wir unterstützen Kandidierende, die unsere Ideen vertreten»

Operation Libero Ostschweiz empfiehlt Arber Bulakai SP (SG), Susanne Vincenz-Stauffacher FDP (SG) und Oliver Schmid-Schönbein GLP (SG) zur Wahl in den Nationalrat. In Graubünden unterstützt die Operation Libero Vera Stiffler (FDP) und Ursin Widmer (BDP).

Für den Co-Teamleiter der Ostschweizer Untergruppe von Operation Libero, David Caspar, verkörpern diese Kandidierenden die Werte der Bürgerbewegung am besten und erhöhen die Chancen, dass die Anliegen von Operation Libero in den Nationalrat einfliessen können.

David Caspar

David Caspar

Co-Teamleiter Operation Libero Ostschweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 35-jährige Softwareentwickler ist vor zwei Jahren zu Operation Libero gestossen. Nach einem Brainstorming hat der gebürtige Ostschweizer Gefallen gefunden am parteiübergreifenden Politisieren, wie er es nennt. Aktiv in einer Partei mitzumachen kommt für ihn nicht in Frage.

SRF News: Nach welchen Kriterien haben Sie die drei Kandidierenden im Kanton St. Gallen ausgewählt?

David Caspar: Ich selber war nicht beteiligt. Es sind einfach drei Politikerinnen und Politiker, die unsere Ansichten gut vertreten. Wir haben uns auf den Kanton St. Gallen beschränkt, weil wir hier die besten Chancen sehen, dass unsere Themen ins Parlament einfliessen werden.

Welches sind denn Ihre Hauptwerte?

Uns ist sicher die Beziehung zu Europa sehr wichtig. Dann setzen wir uns für freie Lebensentwürfe und für die Ehe für alle ein. Im Weiteren setzen wir uns dafür ein, dass die Digitalisierung Fortschritte macht und natürlich ist auch das Klima auf unserer Agenda. Es braucht auch dort Lösungen für die Herausforderungen, die anstehen.

Operation Libero könnten auch selber aktiv in die Politik einsteigen?

Nein, das Überparteiliche gefällt mir. Wir sehen uns als Bewegung, welche die Politik mit den bestehenden Parteien ergänzen will. Vielleicht sind wir ab und zu etwas crazy. Aber es funktioniert. Wir haben viele Interessierte, die voll Gas mitmachen.

Sendebezug: SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr; kobk

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Wer Operation Libero in anderen social medias verfolgt wird feststellen, dass es vor allem die Ideen der jungen FDP sind welche sie vertreten. Das Ganze ist also nicht so überparteilich wie es den Anschein macht. So wählen sie eher wirtschaftsfreundliche SPler und eher mitteorientierte BDP und FDPler. Wie daraus ein echter Wandel entstehen soll, ausser das die Regierenden wieder miteinander zu reden beginnen, ist mir ein Rätsel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen