Ostschweiz profitiert überdurchschnittlich

Die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit China ist eine gute Nachricht für die Ostschweizer Wirtschaft. Der chinesische Markt ist für die ansässigen Unternehmen überdurchschnittlich wichtig.

Metall-Industrie Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Metall-Industrie liefert einen Grossteil der Export-Waren nach China. Keystone

Die Kantone St. Gallen, Thurgau und beide Appenzell haben im vergangenen Jahr Waren für 550 Millionen Franken nach China exportiert. Der Anteil liegt bei 4 Prozent. Das liegt über dem Schweizer Durchschnitt.

Peter Eisenhut von der St. Galler Beratungsfirma Ecopol rechnet damit, dass sich die Exporte aus der Ostschweiz nach China in den nächsten fünf Jahren verdoppeln werden. Heute gebe es Zölle zwischen sieben und acht Prozent. Wenn diese wegfallen, sei das ein grosser Wettbewerbsvorteil.

In der Ostschweiz profitieren vom Abkommen vor allem die Maschinen-, Metall- und Elektroindustrie. Sie liefern heute 50 Prozent der Export-Waren nach China. Welche Branchen sonst noch profitieren, sei schwierig abzuschätzen, sagt Eisenhut.