Ostschweizer Kantone wollen besserere Anschlüsse

Mehr Verbindungen in und zu den Agglomerationen, bessere Anschlüsse in den Bahnhöfen sowie mehr Fahrplanstabilität: Das ist der Wunschkatalog der sieben Ostschweizer Kantone an den Bund zum Regionalverkehr für 2030.

Der Voralpenexpress passiert ein Viadukt im Hoffeld bei Degersheim. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für den Voralpenexpress soll der Habstundentakt eingeführt werden. Keystone

Die Zustimmung zur Vorlage über die Finanzierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) hat eine neue Planungsära in der Schweizer Bahninfrastruktur eingeläutet. Die Kantone, in sechs Planungsregionen organisiert, müssen dem Bund ihre Vorstellungen des Verkehrsangebotes 2030 bis Ende November bekannt geben. Die sieben Ostschweizer Kantone teilten mit, dass es trotz der knappen Bearbeitungszeit gelungen sei, einen Vorschlag zu entwickeln, der den unterschiedlichen Interessen der Kantone Rechnung trage.

Lücken schliessen

Mit dem neuen Ausbauschritt sollen vor allem Lücken geschlossen und das Gesamtsystem des öffentlichen Verkehrs verbessert werden. Das Angebotskonzept enthält unter anderem für Kreuzlingen/Konstanz mehr Bahnverbindungen und verbesserte Anschlüsse.

  • Mehr Bahnverbindungen für Kreuzlingen/Konstanz
  • Attraktivere Verbindungen der St. Galler Stadtbahnhöfe
  • Neue Bahnlinie zwischen St. Gallen und Arbon
  • Der Halbstundentakt des Voralpenexpress
  • Eine direkte Verbindung von Konstanz nach St. Margrethen mit Anschluss Richtung Chur
  • Einen Halbstundentakt bis Linthal
  • Den Halteort Bilten für die S2 Zürich – Pfäffikon – Ziegelbrücke
  • Anschluss der Appenzeller Bahnen an die Verbindungen Zürich-Gossau via Wallisellen
  • Massnahmen zur Fahrplanstabilität auf der Netz der RhB
  • Einen Halbstundentakt zwischen Chur und Ilanz
  • Einen Halbstundentakt im Unterengadin

Wichtiger Brüttenertunnel

Bei Grossvorhaben ist für die Ostschweiz der Brüttenertunnel zwischen Winterthur und Zürich zentral. Die Ostschweizer Regierungskonferenz forderte schon 2012 den Bau dieses Schlüsselvorhabens. Die eidgenössischen Räte beschlossen daraufhin die Projektierung des Vorhabens. Weiter vorantreiben wollen die Ostschweizer die durchgehende Elektrifizierung der Hochrheinstrecke zwischen Basel – Schaffhausen – Konstanz/Kreuzlingen und St. Gallen.