Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hüppi: «Die Aktion hat Kummer und Ärger verursacht»
abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Inhalt

Pyros im Stadion FCSG-Präsident Hüppi: «Solche Aktionen schaden dem Club»

Die Erleichterung beim FC St. Gallen am Samstagabend nach dem 3:1-Sieg gegen Servette war gross. Die Cup-Niederlage schien verdaut. Auch er habe sich für die Mannschaft gefreut, sagt FCSG-Präsident Matthias Hüppi. Gleichzeitig aber habe er den Abend mit gemischten Gefühlen erlebt: «Die Pyroaktion in der Fankurve hat uns sehr viel Kummer und Ärger bereitet.»

Über 80 Pyros gezündet

Während dem Spiel hatten rund 20 vermummte Personen im Stadion immer wieder Pyros gezündet. Über 80 Fakeln sind es laut Club gewesen. Auch ausserhalb des Stadions gingen Raketen oder ähnliche Gegenstände nieder. Auf der Autobahn musste laut Polizei kurzzeitig eine Temporeduktion veranlasst werden.

Polizei und Club untersuchen nun, wie die Pyros ins Stadion gelangen konnten. Der FC St. Gallen muss mit einer hohen Busse rechnen. Für den FCSG-Präsidenten ist klar: «Solche Aktionen schaden dem Club.» Und weiter: Der Club werde sich überlegen, ob in Zukunft wieder schärfere Kontrollen durchgeführt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.