Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Öl im Bodensee Romanshorner Hafen: Öl ausgelaufen

Vermutlich handelt es sich um Diesel- oder Heizöl. Wo es genau ausgelaufen ist, ist noch unbekannt. Das bestätigt die Polizei auf Anfrage. Die Ölsperre im Fährhafen bleibt bis morgen bestehen.

  • Kurz vor 9:30 Uhr wurde die Polizei informiert, dass im Romanshorner Hafen Öl ausgelaufen sei.
  • Ein spezialisiertes Unternehmen hat Ölsperren errichtet, um die Ausbreitung des Öls zu verhindern. Das bestätigt die Seepolizei auf Anfrage. Das Öl wird derzeit abgepumpt.
  • Wo das Diesel- oder Heizöl ausgelaufen ist, ist nach wie vor unbekannt. Auch die Menge kann noch nicht abgeschätzt werden. Der Verursacher ist unbekannt.
  • Der Fährbetrieb zwischen Romanshorn und Friedrichshafen werde durch die Ölsperre nicht behindert, heisst es bei der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt.
  • Ein Vertreter des Thurgauer Amts für Umwelt sowie der zuständige Fischereiaufseher kamen vor Ort, konnten aber keine Gefährdung für die Umwelt oder Tiere feststellen.
  • Die Ölsperre im Fährhafen bleibt bis morgen bestehen, anschliessend wird die Lage neu beurteilt.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.