Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Schnellzug St. Gallen - Konstanz kommt erst 2018

Die Schnellzugverbindung verzögert sich aus finanziellen Gründen. Die Detaillisten in St.Gallen freuts.

Station Münsterlingen
Legende: Morgens und Abends soll es trotzdem einen Schnellzug geben. Keystone

Eigentlich sollte Ende Jahr die Schnellzugverbindung in Betrieb genommen werden. Der Bundesrat schreibt nun aber in der Antwort auf einen Vorstoss, dass es mit den Finanzen schlecht stehe.

Die Kantone Thurgau und St. Gallen hätten das zur Verfügung stehende Geld anderweitig ausgegeben, zum Beispiel für eine Busverbindung von St. Gallen nach Arbon. Die Schnellverbindung nach Konstanz werde darum erst später eingeführt. Geplant ist derzeit eine stündliche Verbindung ab 2018.

Erfolg für Gewerbe

Für den Präsidenten des St. Galler Gewerbeverbandes, Hans Richle, eine erfreuliche Nachricht. Es brauche diese Verbindung gar nicht. Bis 2018 sehe alles wieder anders aus, hofft Richle. Bis dann habe sich die Währungssituation wahrscheinlich wieder verbessert.

Der Kanton St. Gallen gibt die Hoffnung indes noch nicht auf, bereits früher eine Schnellverbindung einführen zu können. Er habe einen Plan B, sagt der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth. Bereits ab Ende Jahr soll es wenigstens am Morgen und am Abend je einen Schnellzug geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Thurgau
    Diese Zwängelei der CVP ist einfach unsagbar. Wenn die Bundesrätin Leuthard endlich einsieht, dass man nicht auf Teufel komm raus die Bahn ausbauen kann und dieses Schnellzug Projekt vorerst verschiebt, kommt ein CVP Regierungsrat hervor gekrochen und meint, dass er es irgendwie doch machen wird. Frage: wer zahlt das???? Der Bund sicher nicht, da Nein gesagt. Im Herbst gäbe es eine Möglichkeit: Wahltag ist Zahltag für viele Parteien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen