Schwarzgeld in Liechtenstein Schon hunderte Selbstanzeigen dieses Jahr

Bereits im vergangenen Jahr sind die Zahlen der straflosen Selbstanzeigen in den Kantonen St.Gallen und Graubünden rasant angestiegen. In diesem Jahr erwartet der Kanton St. Gallen noch mehr. Grund dafür ist der bevorstehende automatische Informationsaustausch mit dem Fürstentum Liechtenstein.

Koffer mit Geld Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beim Kanton St.Gallen gehen hunderte straflose Selbstanzeigen ein. Keystone

Vorjahr: Im Kanton St. Gallen haben sich 582 Personen wegen Steuerhinterziehung selbst angezeigt. Im Kanton Graubünden waren es 290. Die St. Galler Behörden haben analysiert, dass über 42 Prozent des Schwarzgeldes im Fürstentum Liechtenstein versteckt wurde.

Aktuell: Zwischen der Schweiz und Liechtenstein ist ein automatischer Informationsaustausch geplant. Steuerhinterzieher werden nun nervös und versuchen ihr Schwarzgeld noch vorher straflos weiss zu waschen. Beim Kanton St. Gallen sind in den ersten vier Monaten dieses Jahres schon mehrere hundert Selbstanzeigen eingegangen. Treuhänder verzeichnen mehr Beratungsanfragen.

«  Die straflosen Selbstanzeigen sind in diesem Jahr sprunghaft angestiegen. »

Felix Sager
Leiter kantonales Steueramt St. Gallen

Ausblick: Die Behörden rechnen in diesem und allenfalls noch im nächsten Jahr mit der grossen Bereinigung. Weil 2019 werden voraussichtlich erstmals Informationen zwischen Liechtenstein und der Schweiz ausgetauscht.