Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Mittlerweile ist es fünf nach Zwölf» abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.08.2019.
Inhalt

Spitäler Wil und Wattwil Darlehen dürfte im Kantonsrat angenommen werden

Die St. Galler Regierung will die Spitäler Wil und Wattwil finanziell unterstützen. Das sagen die Parteien dazu.

Die St. Galler Regierung will dem Spitalverbund finanziell unter die Arme greifen. Die Spitalregion Fürstenland-Toggenburg soll mit einem Überbrückungskredit von 12,7 Millionen Franken unterstützt werden.

Das letzte Wort in dieser Sache hat allerdings das St. Galler Kantonsparlament. Eine Umfrage bei den Fraktionspräsidenten der Regierungsparteien zeigt, dass die Zustimmung zum Überbrückungskredit eine Formsache sein dürfte.

Die Regierung hat ihre Führungsverantwortung nicht wahrgenommen.
Autor: Beat TinnerFraktionspräsident FDP

Der Fraktionspräsident der FDP, Beat Tinner, spart indes nicht mit Kritik an der Regierung. Seine Partei warne schon seit Jahren vor dieser Situation und der Verwaltungsrat des Spitalverbundes habe auch Massnahmen vorgeschlagen.

Die Regierung habe die Führungsverantwortung aber nicht wahrgenommen. «Sonst wären wir jetzt nicht in der Situation, dass wir mit Notkrediten operieren müssen. Mittlerweile ist es fünf nach Zwölf und nicht mehr fünf vor Zwölf», so Tinner.

Für die SVP ist auch ein Nein denkbar

Der Fraktionspräsident der SVP, Michael Götte, sieht verschiedene Möglichkeiten. Für ihn wäre auch ein Nein zum Überbrückungskredit denkbar. Weil die Auswirkungen unklar sind, möchte er noch genauer klären, welche Konsequenzen ein Nein hätte.

Die Gesundheitsversorgung gehört zum Service public.
Autor: Laura BucherFraktionspräsidentin SP

Ein Nein steht für die Sozialdemokraten nicht zur Diskussion. Die SP werde den Antrag der Regierung unterstützen, sagt Fraktionspräsidentin Laura Bucher. Sie betont auch, dass ein betriebswirtschaftlicher Blick alleine nicht reiche. Die Gesundheitsversorgung gehöre zum Service public. Klar sei: Die Bevölkerung wolle eine regional verankerte Gesundheitsversorgung.

CVP verlangt Gesamtkonzept bis Ende Oktober

Unterstützen wird den Kredit voraussichtlich auch die CVP. «Damit der laufende Betrieb aufrechterhalten werden kann», sagt Fraktionspräsident Andreas Widmer. Die CVP verlange jedoch, dass das Gesamtkonzept, wie es weitergehen soll mit dem Spitalverbund, wie versprochen bis Ende Oktober vorgelegt werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Das Darlehen ist tiefer als die Renovation des roten Platzes in St. Gallen kostet. Das eine für hunderte, das andere für ein paar Dutzend Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Das öffentliche Gesundheitswesen wird letztlich solange Defizite schreiben wie Privatkliniken, Pharma und Ärzteverbände dieses schröpfen. Es sei denn wir überführen auch dieses System noch komplett in den Kapitalismus wie in den USA. Es wird medizinisch versorgt wer sehr viel Geld bringt. Die Allgemeinheit, in der kapitalistisch umgebauten Schweiz etwa 80%, erhält ausschliesslich eine Notversorgung. Die Wahlen im Herbst werden richtungsweisend werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen