Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Drastische Massnahmen am Spital Wattwil abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
02:13 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.05.2019.
Inhalt

Spitalplanung St. Gallen Am Spital Wattwil wird nicht mehr operiert

  • Am Spital Wattwil werden ab November keine Operationen mehr durchgeführt, teilt der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen mit.
  • Die finanzielle Situation der Spitalregion Fürstenland Toggenburg sei alarmierend.
  • Dem Spital Wattwil wird eine unsichere Zukunft attestiert.

Aufgrund der schlechten Prognosen bis Ende 2018 gab der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen für die Spitalregion Fürstenland Toggenburg im August bekannt, dass ein Sanierungsprojekt lanciert wird. Die Spitalregion schloss dann das Jahr mit einem Defizit von rund sechs Millionen Franken.

Die mittelfristige Planung zeige für die nächsten zehn Jahre ebenfalls negative Ergebnisse in einer ähnlichen Grössenordnung, teilt nun der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen mit. Parallel zum Sanierungsprojekt wurden deshalb zusätzliche Massnahmen erarbeitet.

Operationen künftig in Wil

Unter anderem werden in Wattwil ab November 2019 keine Operationen mehr durchgeführt. Der Operationsbereich werde gänzlich in den Spital Wil verlegt. Ausserdem werde die bisher eigenständige Überwachungsstation von vier auf zwei Betten reduziert.

Durch die Massnahmen werden unter anderem die Personalkosten gesenkt. «Etwa zehn bis zwölf Stellen können wir sparen», sagt Felix Sennhauser, Verwaltungsratspräsident der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen.

Regierung verlängert «Denkpause»

Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg hat ihren Betrieb nach eigenen Angaben seit Jahren laufend optimiert. Der Handlungsspielraum der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates sei jedoch weitgehend ausgeschöpft. Die Spitalregion sei kaum in der Lage, sich aus eigener Kraft nachhaltig zu sanieren.

Im Sanierungsprojekt seien deshalb «angebotsstrategische und strukturelle» Massnahmen erarbeitet worden, welche nun in das kantonal laufende Projekt «Weiterentwicklung der Strategie der St. Galler Spitalverbunde: Leistungs- und Strukturentwicklung» einfliessen.

Stand des kantonalen Projekts

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die erste Phase des Projekts «Weiterentwicklung der Strategie der St.Galler Spitalverbunde: Leistungs- und Strukturentwicklung» sei abgeschlossen, teilt der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St.Gallen mit. Unter anderem seien Inputs der verschiedenen Anspruchsgruppen eingeholt worden; beispielsweise von Standortgemeinden, Ärzteschaft und Spitalmitarbeitenden.

In einer zweiten Phase sei der Lenkungsausschuss des Projekts nun daran, die Umsetzungskonzepte an den verschiedenen Standorten zu konkretisieren. Zum einen werde das 4-Standort-Konzept vertieft, zum anderen erarbeiten Fachleute standortspezifische Alternativen für die fünf weiteren Spitalstandorte im Kanton St. Gallen.

Die Regierung will die Resultate des Projekts gegen Ende 2019 der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Regierung des Kantons St. Gallen habe Verständnis für die getroffenen Massnahmen in Wattwil, teilt die St. Galler Staatskanzlei am Mittwoch mit. Die Regierung habe zudem den Anträgen des Verwaltungsrates der Spitalverbunde stattgegeben, dass die Bauunterbrüche an den Standorten Wattwil und Altstätten verlängert werden.

Die Regierung sei der Meinung, dass eine Bautätigkeit mit der zukünftigen Strategie der Standorte einhergeht. Deshalb sei es zweckmässig, die Resultate des derzeit laufenden politischen Prozesses abzuwarten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.