St. Gallen spricht 19 Millionen für Klanghaus Toggenburg

Der Kantonsrat St. Gallen genehmigt den Kredit für das Klanghaus am Schwendisee in Wildhaus. Gestrichen wurden 300'000 Franken für Kunst am Bau. Das Geschäft kommt im Frühjahr in eine zweite Lesung. Das letzte Wort zum Klanghaus-Kredit hat das Volk.

Der Rat trat mit 77 zu 30 Stimmen auf die Vorlage ein. Gegen das Klanghaus-Projekt war eine Mehrheit der SVP-Fraktion. Es sei eine «überdimensionierte Baute, zudem am falschen Standort».

Auf Kritik – nicht nur der SVP – stiess das vorgesehene jährliche Betriebskostendefizit von 325'000 Franken.

Die Grünliberalen und die BDP beantragten Rückweisung der Vorlage an die Regierung und forderten ein stärkeres finanzielles Engagement der Region. Der Rückweisungsantrag wurde mit 69 zu 46 Stimmen abgelehnt.

Spezielle Akustik dank Holz

Der Kanton plant das Klanghaus als Eigentümer. Als Betreiberin des Zentrums für Naturtonmusik ist die KlangWelt Toggenburg vorgesehen. Die Gesamtkosten für den Bau mit seiner speziellen Akustik betragen 24 Millionen Franken. Fünf Millionen Franken davon müssen zwingend durch Stiftungen und Gönner finanziert werden.

Das letzte Wort für den Klanghaus-Kredit hat das Volk voraussichtlich im Herbst 2016. Nimmt das Projekt auch diese Hürde, könnte 2018 mit dem Bau begonnen werden. Die Eröffnung des Klanghauses wäre dann 2020.