Zum Inhalt springen

Ostschweiz St. Galler Schülerinnen und Schüler mögen Sport

Der Kanton St. Gallen wollte von den Lehrern und Jugendlichen wissen, wie viel ihnen der Sportunterricht wert ist. Es zeigte sich, dass der Unterricht gut ankommt; besonders bei den Jungs. Verbessert werden muss der Schwimmunterricht.

Kinder in der Badi
Legende: Im Schwimmunterricht gibt es auch Lernziele. Darauf soll vermehrt sensibilisiert werden. Keystone

In einer ersten Studie wurden hauptsächlich die Lehrpersonen befragt. Geprüft wurden unter anderem die Qualifikationen der sportunterrichtenden Lehrpersonen, Ziele und Bedeutung des Sportunterrichts sowie verschiedenste Fragen zur Durchführung des Sportunterrichts. Bereits diese Studie zeigte ein positives Bild.

In der Folgestudie standen die Schüler und Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe im Mittelpunkt. In der Sekundarschule war jedes zehnte Mädchen unzufrieden mit dem Sportunterricht. Im Jugendalter scheint der Sport bei den Jungs beliebter zu sein als bei den Mädchen.

Optimierungsbedarf im Schwimmunterricht

In der Studie wurde festgehalten, dass der Schwimmunterricht optimiert werden muss. Wie der Leiter vom St. Galler Amt für Sport, Patrik Baumer gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» sagt, müssen künftige Lehrer darauf sensibilisiert werden.

Den Lehrern wurde bewusst, dass der Schwimmunterricht an Lernziele gebunden ist.
Autor: Patrik BaumerLeiter Amt für Sport des Kantons St. Gallen

Schwimmunterricht könne aber nicht Sache des Kantons sein. Die Gemeinden hätten die Hoheit über die Hallenbäder. Und es brauche auch die Initiative der Lehrpersonen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.