Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Altstätter Stadtpräsident ärgert sich über die Kommunikation der Spitalverbunde abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.09.2019.
Inhalt

St. Galler Spitalpolitik Happige Vorwürfe aus Altstätten

Der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde soll bewusst pessimistisch rechnen, um Spitäler schliessen zu können.

Am Mittwoch veröffentlichte der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde die Halbjahreszahlen der St. Galler Spitäler. Alle Regionen zusammen schreiben ein Minus von 4,3 Millionen Franken. Auch wenn die Ergebnisse einzelner Spitäler über Budget liegen, rechnet der Verwaltungsrat bis Ende Jahr mit einem Minus von insgesamt 15,1 Millionen Franken.

Gegenüber Radio SRF sagte der Verwaltungsratspräsident der St. Galler Spitalverbunde, Felix Sennhauser, dass es im Kanton St. Gallen künftig weniger Spitalbetten brauche. «Und da müssen gewisse Spitäler über die Klinge springen. In welcher Form und in welcher Region muss noch entschieden werden», so Sennhauser.

Eine «fragwürdige» Kommunikation

Die Aussagen des Verwaltungsratspräsidenten der St. Galler Spitalverbunde kommt am Spitalstandort Altstätten schlecht an. Stadtpräsident Ruedi Mattle kritisiert die Äusserungen. Er frage sich, ob sich Felix Sennhauser bewusst sei, dass allfällige Spitalschliessungen Auswirkungen auf Arbeitsplätze und auf Patientinnen und Patienten hätten, so Mattle.

Schlecht kommt auch die Darstellung der Zahlen der Spitalverbunde an. Darin wird beispielsweise der Spitalregion Rheintal Werdenberg-Sarganserland im ersten Halbjahr 2019 einen Gewinn von 400’000 Franken attestiert.

Die Prognose bis Ende Jahr liegt jedoch bei einem Minus von 300’000 Franken. Worauf sich diese negativere Berechnung stützt, wird nicht erläutert. Er vermute, dass hier bewusst pessimistisch gerechnet werde, sagt Ruedi Mattle.

Von der Schliessung bedroht

Die Diskussion um das Jahresergebnis einzelner Spitalregionen spielt vor dem Hintergrund drohender Spitalschliessungen. Noch in diesem Jahr will die St. Galler Regierung ihre Pläne für die Zukunft der Spitallandschaft St. Gallen vorlegen.

In diesem Zusammenhang dürfte auch die mögliche Schliessung von fünf Regionalspitälern zum Thema werden. Spitäler mit schlechten Ergebnissen dürften besonders gefährdet sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Wieso müssen Gesundheit und Altervorsorge Gewinn machen? Beide so elementar wichtig für die Zukunft und dann Bildung wo man seit jeher weiss dass die Bildung für die Kinder doch unsere Zukunft ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Herr Sennhauser, legen Sie bitte konkrete Zahlen und Details zu Ihren Prognosen auf den Tisch! Nicht nur geldmässig sondern auch was die Anzahl Patienten betrifft. Und vor allem wird so etwas zuerst mit den betroffenen Spitälern besprochen bevor man sich in der Öffentlichkeit profilieren will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen