Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Der Bundesrat wäre in der Pflicht, das Problem anzugehen»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 19.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Standesinitiative abgelehnt Thurgauer Gewerbe enttäuscht über Entscheid des Ständerats

Der Kanton Thurgau hat im Kampf gegen den Einkauftourismus eine Niederlage kassiert. Der Ständerat hat nämlich die Thurgauer Standesinitiative abgelehnt.

Die Idee dieser Initiative: Wer im Ausland einkauft, hätte in Zukunft für jeden Franken die Schweizer Mehrwertsteuer bezahlen müssen. Heute muss die Ware erst aber 300 Franken verzollt werden.

Mehrere Milliarden fliessen ins Ausland.
Autor: Brigitte KaufmannGewerbeverband TG

Doch mit dieser Idee ist der Kanton Thurgau im Ständerat abgeblitzt – allerdings hauchdünn mit 19:18-Stimmen. Zuvor war bereits eine ähnliche Standesinitiative im Ständerat chancenlos.

Die Enttäuschung im Kanton Thurgau ist gross. Denn das Gewerbe leide, sagt Brigitte Kaufmann vom kantonalen Gewerbeverband. «Entlang der Grenze haben wir das Problem des Kaufkraftabflusses. Mehrere Milliarden fliessen ins Ausland.» Deshalb bleibe der Gewerbeverband am Thema dran. Brigitte Kaufmann hofft, dass Bundesbern doch noch etwas unternimmt, um den Einkaufstourismus in Griff zu kriegen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.