Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kanton plant Viadukt vor Weinfelden abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
01:16 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.04.2019.
Inhalt

Strassenprojekt BTS Kanton Thurgau plant Viadukt vor Weinfelden

Bei der Präsentation des Gesamtprojektes der Bodensee-Thurtal-Strasse gab es eine Überraschung. Der Kanton Thurgau plant die Überquerung der Bahnlinie vor Weinfelden mit einem Viadukt in der Ebene des Thurtals. Das wäre ein massiver Eingriff in das Landschaftsbild.

Schutz des Grundwassers

Ausschlaggebend für diese Planung ist das Grundwasservorkommen vor Ort. Der Grundwasserstrom im Thurtal ist für die Versorgung des Kantons mit Trinkwasser zentral. Es deckt den jährlichen Trinkwasserbedarf von rund 100'000 Menschen. Um dieses Grundwasservorkommen nicht zu beeinträchtigen, will der Kanton auf eine Tieferlegung der BTS und damit eine Unterquerung der Bahn verzichten und schlägt deshalb den Bau eines Viaduktes vor.

Bei der Stadt Weinfelden ist man von den Plänen nicht begeistert. Man sei mit dem Entscheid nicht einverstanden und wolle nun den Bericht des Kantons abwarten, ob nicht doch eine Tieferlegung der Strasse statt eines Viadukts möglich sei.

BTS-Gesamtprojekt an Bund

Die Planung des Viaduktues wurde im Zusammenhang mit der Übergabe des BTS-Gesamtprojektes an den Bund bekannt gegeben.

Vor sieben Jahren stimmten die Thurgauer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Erweiterung des kantonalen Strassennetzes zu. Die Bodensee Thurtal Strasse (BTS) ist eine Hochleistungsstrasse und führt von Bonau bis Arbon. Ab kommendem Jahr gilt das Projekt als Nationalstrasse und wird vom Bund finanziert. Die Kosten schätzt der Kanton auf 1.56 Milliarden Franken, wie Kantonsingenieur Andy Heller am Donnerstag vor den Medien sagte.

Tempo 80 oder 100

Die erste Etappe der BTS von Arbon West bis Amriswil West/Oberaach hatten die Planer bereits vor zwei Jahren präsentiert. Die einspurige Strasse ist nicht richtungsgetrennt und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h.

Beim nun vorgelegten zweiten Abschnitt von Amriswil zum A7-Anschluss bei Bonau war die Kostenschätzung laut dem Kantonsingenieur korrekt. Auf der zweiten Etappe soll eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h gelten. Vorgesehen sind zweispurige Überholstrecken, welche mit einer Mittelleitplanke versehen werden.

Ständerat am Zug

In der Frühjahrssession hatte der Nationalrat die BTS überraschend in den Ausbauschritt 2019 aufgenommen, allerdings wurde noch kein Kredit gesprochen. Folge der Ständerat in der Sommersession dem Nationalrat, rechne sie damit, dass die Planungsarbeiten auf Bundesstufe zeitnah weitergeführt werden, sagte Baudirektorin Carmen Haag.

Zeitgewinn von 14 Minuten

Die Planer gehen davon aus, dass die BTS spätestens in gut 20 Jahren gebaut sein wird. Die Entlastungsstrasse soll nicht nur für eine bessere Erschliessung des ländlichen Thurgaus und für den Anschluss an die Nationalstrassen sorgen, sondern vor allem die vom Verkehr gebeutelten Städte und Dörfer auf der Thurtalachse entlasten. Der Zeitgewinn zwischen Frauenfeld Ost und Romanshorn beträgt laut den Modellrechnungen der Planer dereinst gut 14 Minuten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.