Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview Robert Blaser, Präsident Verein Fremdplatziert
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Tests Klinik Münsterlingen Psychiater Roland Kuhn behält Ehrenbürgerschaft

Dem 2005 verstorbenen Psychiater Roland Kuhn soll nach Erkenntnissen über seine Medikamententests die Ehrenbürgerschaft aberkannt werden. Dies hat der Verein Fremdplatziert in einem Brief beantragt. Abklärungen der Gemeinde haben ergeben, dass dies wohl nicht möglich ist.

Portrait Roland Kuhn
Legende: Roland Kuhn war von 1971 bis 1980 Direktor der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen. Nature

Der Verein Fremdplatziert, eine Interessenorganisation von Opfern administrativer Zwangsmassnahmen, verlangt in einem Schreiben an die Gemeinde Münsterlingen, dass dem Psychiater Roland Kuhn die Ehrenbürgerschaft sofort entzogen wird: «Der Verein wünscht von der zuständigen Behörde, dass dieser Titel per sofort und öffentlich aberkannt wird. Einen solchen Titel kann nur akzeptiert werden für Personen, die integer sind und dies ist er (Roland Kuhn) nie gewesen.»

Medikamententests Psychiatrie Münstelringen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen waren zwischen 1946 und 1980 an mindestens 3000 Patienten Medikamente getestet worden. Zentrale Figur war dabei der Arzt und Klinikdirektor Roland Kuhn (1912-2005). Kuhn entdeckte 1956 das erste Antidepressivum. Ein Ende September veröffentlichter Forschungsbericht beleuchtete das dunkle Kapitel der Thurgauer Psychiatriegeschichte.

Gegenüber Radio SRF ergänzt der Präsident des Vereins Fremdplatziert, Robert Blaser: «Für die Opfer der Tests wäre die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft eine Genugtuung.»

Mit dem Tod endet die Persönlichkeit

Dies dürfte aber nicht möglich sein, wie die Gemeinde und auch der Kanton Thurgau auf Anfrage bestätigen. Der Grund ist, dass Kuhn tot ist. Mit dem Tod endet rechtlich die Persönlichkeit und somit könne einer toten Person auch kein Bürgerrecht mehr entzogen werden, auch nicht das Ehrenbürgerrecht.

Roland Kuhn hatte das Ehrenbürgerrecht 1993 in Scherzingen erhalten, wo er bis zu seinem Tod wohnte. Seit 1994 ist Scherzingen keine eigene Gemeinde mehr, sondern ein Ortsteil von Münsterlingen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.