Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Thurgau will Plastik-Recycling nicht fördern

Plastikabfälle müssen im Thurgau vorläufig nicht separat gesammelt werden. Laut der Thurgauer Regierung wäre das Sammeln von Kunststoffabfällen zwar ökologisch sinnvoll, rechnet sich aber nicht.

Leere Plastikflaschen
Legende: Milch-, Shampoo- oder Waschmittelflaschen: Der Thurgau will das Plastik-Recycling nicht speziell fördern. Colourbox

Der Thurgauer Regierungsrat will die Separatsammlung von Kunststoffen aus Haushalten nicht im Gesetz über die Abfallbewirtschaftung vorschreiben. «Die Zeit ist noch nicht reif. Wir werden die Entwicklung aber im Auge behalten», sagte Regierungsrätin Carmen Haag bei der Diskussion über den Vorstoss «Kunststoff recyclen» von Toni Kappeler (GP, Münchwilen).

«Ich kann Ihnen beweisen, dass es ökologisch und ökonomisch ist», sagte Kappeler, Präsident von Pro Natura Thurgau, und zeigte im Grossen Rat einen prallen Sack mit Kunststoffabfällen vor.

In Amlikon-Bissegg und Affeltrangen laufe ein Pilotprojekt für das Sammeln von Kunststoffen. In den Gemeinden können die Einwohner Gebührensäcke für Kunststoff-Abfälle kaufen. Einmal im Monat werden die Säcke von einem Unternehmen der Region an den Sammelpunkten für Kehricht abgeholt und der Wiederverwertung zugeführt.

Die Erfahrungen seien gut. Dank der getrennten Sammlung sparten die Haushaltungen Geld, rechnete Kappeler vor. Die von den Gemeinden verkauften 60-Liter-Sammelsäcke für die meist voluminösen Kunststoffabfälle kosteten einen Franken weniger als gleichgrosse Kehrichtsäcke.

Grundsätzlich eine gute Idee, aber...

Viele Redner äusserten sich im Grundsatz positiv zur Idee. Allerdings sei die Wiederverwertung von Plastik noch zu wenig ausgereift. Ausserdem reiche es aus, wenn die Grossverteiler den Plastikabfall entgegen nehmen würden, so die Gegner des Vorstosses.

Fazit: Das Plastik-Recycling mache zwar Sinn. Vorschreiben wollte es der Kantonsrat aber nicht.

Plastik-Sortieranlage

In Frauenfeld entsteht seit September das erste Schweizer Sortierzentrum für Plastikflaschen.

Der Kanton Thurgau hat zusammen mit den Grossverteilern ein Sammelsystem für Plastikflaschen eingeführt. Diese sollen künftig für die Wiederverwertung in Frauenfeld aufbereitet werden. Die Anlage wird voraussichtlich im Mai 2015 eröffnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Walner, Felben
    Schon interessant, was die Herren und Damen im Kantonsrat so beschliessen. Die Förderung von Plastik-Recycling ist zu wenig ausgereift. Gleichzeitig wird aber in Frauenfeld die erste Microbiologische Kläranlage der Ostschweiz gebaut. dem Amt für Umwelt des KT Thurgau liegt viel daran, dass wir sauberes Trinkwasser haben, wo bereits bekannt ist, dass diese Technik weder bewiesen noch Fehlerarm ist.........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen