Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgauer Kulturstiftung in der Kritik

Die Kulturstiftung des Kantons gleiche einem «Selbstbedienungsladen», heisst es aus den Reihen der SVP. Die Regierung beruhigt die erhitzten Gemüter.

Vernissage einer Kunstaustellung
Legende: Die Kulturstiftung fördert Kunstschaffende: Aktuell im Rahmen der «Werkschau Thurgau» Kulturstiftung Thurgau

Der Vorwurf: Die Stiftung spreche Gelder an eigene Stiftungsräte oder ihnen nahestehende Kulturorganisationen, gleichzeitig würden Gesuche von anderen renommierten Künstlern ohne stichhaltige Begründung abgelehnt. Die Regierung müsse prüfen, die Finanzkontrolle einzuschalten.

Die Reaktion: Die Thurgauer Regierung versichert, bei der Kulturstiftung sei alles rechtens. Zwar würden zum Teil auch Projekte von Stiftungsratsmitgliedern unterstützt, da sich diese selbst kulturell engagierten. In solchen Fälle würden aber klare Ausstandsregeln gelten.

Das Vorgehen: Die zuständige Regierungsrätin Monika Knill nimmt die Kritik auf. Gewisse Entscheide der Stiftung sollen künftig transparent gemacht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.