Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thurgauer Regierung beantwortet einfache Anfrage
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Inhalt

Thurgauer Medikamentenversuche Regierung macht Betroffenen Hoffnung

Opfer von Medikamentenversuchen hätten Anrecht auf einen Solidaritätsbeitrag des Bundes, findet die Thurgauer Regierung.

  • Die Thurgauer Regierung stört sich am Umstand, dass Opfer von Medikamentenversuchen die Frist für Solidaritätsbeiträge verpasst haben.
  • Sie sieht die Chancen intakt, dass die Frist aufgrund von Vorstössen auf Bundesebene verlängert wird.
  • In einer Revision soll geklärt werden, ob eine Person auch Geld aus der Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen (AFZFG) erhält, wenn sie «ausschliesslich» von Medikamentenversuchen betroffen war.

Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen konnten beim Bund ein Gesuch für einen Solidaritätsbeitrag einreichen. Die Frist dafür endete am 31. März 2018.

Die Thurgauer Regierung möchte, dass diese Frist verlängert wird. «Es gibt mit Sicherheit Betroffene, welche diese Frist verpasst haben», schreibt sie in einer Antwort auf eine einfache Anfrage im Thurgauer Grossen Rat.

Weitere Gesuche realistisch

Die Regierung ist überzeugt, dass aufgrund der Aufarbeitung der Medikamentenversuche an der psychiatrischen Klinik Münsterlingen durch eine Historikerin noch mehr Menschen ein Gesuch auf finanzielle Entschädigung stellen wollen.

Keine Beratungs- und Informationsstelle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Thurgauer Regierung möchte keine eigene Beratungs- und Informationsstelle für Opfer von Medikamentenversuchen in Münsterlingen in den 1940er bis 1980er Jahren eröffnen.

Die Opfer und Angehörigen sollen wie bis anhin über das Staatsarchiv Einsicht in die Krankenakten beantragen können.

Ihnen wird beim Lesen der Akten eine Fachperson zur Seite gestellt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus OstschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen