Zum Inhalt springen

Header

Visiere auf Bauland
Legende: Wer sein Land während einer bestimmten Frist nicht bebaut, soll es verkaufen müssen. zvg
Inhalt

Ostschweiz Thurgauer Regierung verzichtet auf umstrittenes Druckmittel

Die Thurgauer Regierung macht einen Rückzieher: Sie verzichtet auf die Massnahmen gegen die Baulandhortung in den Gemeinden. Der Widerstand war zu gross.

Die Thurgauer Baudirektorin Carmen Haag kam mit ihrer Idee bei den meisten Parteien schlecht an. Sie sah Massnahmen vor, dass in den Gemeinden gegen die sogenannte Baulandhortung vorgegangen werden kann. Konkret hätten Gemeinden das Recht erhalten sollen, dass diese einem Eigentümer Bauland zwangsweise abkaufen können - wenn dieser das Grundstück während einer bestimmten Frist nicht überbaut hat. Eine Massnahme, wie sie das neue Raumplanungsgesetz vorsieht.

Fast sämtliche Thurgauer Parteien sprachen sich gegen dieses Instrument aus. Unter anderem wurde geltend gemacht, dies sei ein Eingriff in das Privateigentum. Aufgrund der Rückmeldungen während der Vernehmlassung werden diese Pläne laut der Mitteilung der Thurgauer Regierung nun zurückgestellt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen