Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ziel ist es, die beschuldigte Person zur Rechenschaft zu ziehen.»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Inhalt

Thurgauer Wahlbetrug SVP-Sitz geht an GLP

Bei den Thurgauer Grossratswahlen im vergangenen März ist es im Bezirk Frauenfeld zu einer Wahlfälschung gekommen. Zwischen 86 und 99 Wahlzettel der GLP wurden vernichtet und illegal durch SVP-Zettel ersetzt. Das Wahlresultat muss korrigiert werden.

Video
Wahlbetrug im Grossen Rat Thurgau: SVP Sitz geht an GLP
Aus Schweiz aktuell vom 26.06.2020.
abspielen

Generalstaatsanwalt Stefan Haffter informierte am Freitag über den Stand seiner Ermittlungen im Strafverfahren. Bei den unveränderten SVP-Wahlzetteln konnten «Auffälligkeiten festgestellt werden, die bei genauer Betrachtung bereits von blossem Auge erkannt sowie kriminaltechnisch untermauert werden konnten», so Haffter.

Keine Angaben zur beschuldigten Person

Seit dem 12. Juni richten sich die Ermittlungen gegen eine namentlich bekannte Person. Das Ziel ist es laut Haffter, diese Person zu überführen und strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen. Zur beschuldigten Person gibt es derzeit keine Angaben. Die Ermittlungen laufen noch weiter.

Es sind minimal 86 und maximal 99 unveränderte Wahlzettel der GLP vernichtet und durch unveränderte Wahlzettel der SVP ersetzt worden.
Autor: Stefan HaffterThurgauer Generalstaatsanwalt

Das Büro des Thurgauer Grossen Rats beantragt dem Parlament, den bisher noch nicht genehmigten Sitz im Bezirk Frauenfeld der GLP zuzusprechen. Damit gewinnt die GLP nachträglich ein Mandat auf Kosten der SVP. Der Grosse Rat kann das Wahlergebnis an seiner Sitzung vom 1. Juli korrigieren.

Verdacht hat sich erhärtet

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Grosse Rat hatte am 20. Mai vorerst nur 129 der 130 Sitze für gültig erklärt. Die Genehmigung des letzten Sitzes im Bezirk Frauenfeld schob der Rat bis zu einem klaren Ergebnis des Strafverfahrens auf. Severine Hänni (SVP) durfte ihren Sitz nicht besetzen. Der Thurgauer Generalstaatsanwalt hatte zuvor am 18. Mai ein Zwischenergebnis der Strafuntersuchung bekannt gegeben. Der Verdacht einer Wahlfälschung habe sich klar erhärtet, sagte Stefan Haffter bereits damals. Er konnte aber die genaue Anzahl der gefälschten Wahlzettel noch nicht beziffern.

Wenn der Rat in der kommenden Woche dem Antrag des Büros folgt, wird Marco Rüegg (GLP) an Stelle von Severine Hänni (SVP) im 130-köpfigen Kantonsparlament Platz nehmen. Eine entsprechende Botschaft an den Grossen Rat wird bis zur Sitzung noch formuliert, wie das Ratsbüro mitteilte.

Regionaljournal Ostschweiz, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.