Zum Inhalt springen

Ostschweiz Tierschutz gibt Olma gute Noten

11 Tage lang stehen Kühe, Ziegen, Enten und Schafe an der Olma im Rampenlicht. Der Schweizer Tierschutz STS beobachtet seit vier Jahren die Messe in St. Gallen und stellt den Betreibern dieses Jahr ein gutes Zeugnis aus. Trotzdem gibt es auch Mängel.

Alles in allem findet der Schweizer Tierschutz den Umgang mit Tieren an der Olma lobenswert. Die Gehege seien sauber und immer gut eingestreut. Futter und Wasser sei immer vorhanden, der Umgang mit den Tieren sei freundlich und kein Tier werde alleine gehalten.

Auf Mängel hinweisen

Der Schweizer Tierschutz bemängelt aber den Transport von hochträchtigen Kühen an die Messe. Der Transport bedeute Stress für die Kuh. Das sieht Christian Manser, für die Tierschauen an der Olma verantwortlich, anders. Die Tiere würden immer allein transportiert - das sei eine Auflage - und das mache den Kühen nichts aus. Gerade diese Nacht habe es im Olma-Stall eine Geburt gegeben und alles sei gut verlaufen.

Der Tierschutz bemängelt auch, dass teilweise Kühe zu eng abgebunden seien. Hier gibt Christian Manser dem Tierschutz recht.

Er verweist aber darauf, dass die Tiere sich gegenseitig verletzen könnten, wenn man sie weniger eng anbinden würde. Bewegungsfreiheit oder Sicherheit - da sei man in einem Clinch.

Weiter bemängelt der Tierschutz ein Ziegengehege, bei dem die Ziegen zu wenig Rückzugsmöglichkeiten hätten. Hier widerspricht der Präsident des Vereins Ziegenfreunde. Die Tiere könnten sich unter den Futtertrog zurückziehen und es seien auch nur Tiere an der Olma, die nicht menschenscheu seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Morino (Free)
    Würde der Schweizer Tierschutz seiner Aufgabe wirklich gerecht werden, würde man die Kühe in der Schweiz dezimieren. Die Bauern produzieren zu viel Umweltschäden. Wir sind zum Kuhland geworden und nicht etwa aus Tierliebe. Wie beim Menschen: Zuviel bringt nur Schaden! Reglementiert endlich den Wildwuchs der Bauern! Von Ökologie und Biodiversität sind die schon längst sehr weit entfernt. OLMA für die Wirtschaft, aber nicht zum Wohl der Tiere!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Das sich die Olma mit der Kuhaustellung im gutem Licht darstellen will ist verständlich. Wie es in der Realität im Kuhstall dann aussieht ist eine andere Frage. Die Kühe sind zu eng angebunden, keine Bewegungsfreiheit, also kein Tierwohl. Weniger Kühe zeigen wäre mehr. Die Tiere sind die ganze Olmazeit den Gaffer ausgesetzt. Mehr Einfühlungsvermögen wäre am Platz. Die Tiere sind für die Bauern leider nur eine Sache, die Geld einbringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen