Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Da kann ich nicht einmal meinen Namen lesen»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Inhalt

Über 170'000 verkaufte Bücher Der unbekannte Erfolgsautor

Die Lehrbücher zum Kinderfussball von Beni Bruggmann aus Widnau wurden tausendfach verkauft.

Beni Bruggmann aus dem rheintalischen Widnau war während mehr als 40 Jahren Primarlehrer. Daneben fand er aber auch immer Zeit für sein grosses Hobby, den Fussball. Zuerst als Spieler, dann als Trainer und später als Instruktor frönte er seiner Leidenschaft. Schnell erkannte er, dass in der Förderung des Nachwuchses vieles nicht so lief, wie er sich das vorstellte.

Kinder benötigen im Fussball keine schreienden Trainer und keine kreischenden Eltern am Spielfeldrand.
Autor: Beni Bruggmann

«Der Fussball der Erwachsenen wurde einfach auf die Kinder adaptiert. Das war nicht kindgerecht. Wir gingen vom Kind aus und davon, dass ein Kind spielen und nicht technische und taktische Übungen absolvieren will», sagt der 79-Jährige. «Kinder benötigen im Fussball keine schreienden Trainer und keine kreischenden Eltern am Spielfeldrand. Es braucht nur eines, nämlich Kinder, die am Fussball ihre Freude haben.»

Bücher in fünf Sprachen übersetzt

Zusammen mit Weggefährten wie Göpf Künzle und Klaus Käppeli krempelte Beni Bruggmann den Kinderfussball um. An unzähligen Kursen wurde die neue Philosophie weitergegeben. Doch dabei blieb es nicht. Die neue Ausrichtung des Kinderfussballs wurde auch in Büchern festgehalten. Diese wurden in fünf verschiedene Sprachen übersetzt.

«Meine Bücher sind ausser in Deutsch auch noch in Französisch, in Spanisch, in Portugiesisch, in Ungarisch und in Japanisch erschienen. Da kann ich nicht einmal meinen Namen lesen», sagt Bruggmann. Weltweit seien über 170’000 Exemplaren verkauft worden. Dies ist ein Rekordwert, denn fachspezifische Sportbücher erreichen kaum je Werte über 10’000 Stück.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Hopp seht ma Zwidnou ! Herzliche Gratulation lieber Herr Bruggmann , genau so sehe ich es auch für viele andere Sportarten auch, Kinder sollen bis zu 11,12 Kinder bleiben dürfen , immer ja nach Freiwilligkeit und Sportziel, zumindest für den Breitensport . Sondertalente bleiben immer eine Ausnahme. Danke für ihre Philosophie und weiterhin alles Gute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus OstschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen