Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zweiter Anlauf ohne Zaun und Portier
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 16.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Inhalt

Umstrittenes Bauprojekt Neuer Investor für «Luxus Ghetto» am Bodensee

Im thurgauischen Uttwil sind mehrere Luxus-Wohnungen geplant. Lange hörte man nichts mehr vom Projekt, bis jetzt.

Das Bauprojekt hat bei Bekanntwerden im Jahr 2018 schweizweit für Schlagzeilen gesorgt und auch Kritik ausgelöst. Schon bald war – vor allem bei Einheimischen – die Rede von einem «Luxus-Ghetto».

Geplant und bewilligt waren 17 Luxus-Wohnungen für sehr vermögende Personen mit allem Drum und Dran, einer 24-Stunden-Überwachung, Concierge- und Chauffeur-Service und Wellness- und Sportanlagen. Der Hauptkritikpunkt aber: Die Wohnanlage sollte durch einen Zaun abgetrennt werden und so zur «Gated Community» werden.

Gated Community – Begriffserklärung

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Auf Deutsch spricht man häufig von einer privaten Wohnanlage. Es handelt sich um ein geschlossenes Gebiet mit mehreren Häusern, manchmal auch Schulen und Einkaufsmöglichkeiten, das nur über kontrollierte Zugänge erreichbar ist. Das Konzept ist seit dem 19. Jahrhundert bekannt. Der eigentliche Boom begann aber in den 1970er Jahren. Meist leben Wohlhabende in solchen Wohnanlagen. Im Jahr 2000 waren neun Millionen US-Amerikaner in einer Gated Community zu Hause, das entsprach 3,2 Prozent der Gesamtbevölkerung.

In der Folge wurde es ruhig um das Projekt, gebaut wurde vorerst nicht. Recherchen von Radio SRF zeigen nun weshalb. Die bisherige Besitzerin LN Immo AG, welche 2017 eigens für die Realisierung des Projekts gegründet wurde, möchte das Projekt an eine neue Investorengruppe aus der Ostschweiz verkaufen. Dies nach fast einjährigen Verhandlungen. «Wer die neuen Investoren sind und auch über den Kaufpreis möchte ich zurzeit keine Auskunft geben», sagt Hans Peter Rohrer, Verwaltungsrat der LN Immo AG.

Grund für die Übernahme seien Differenzen mit ausländischen Wohnungsinteressenten sowie Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Aktionariats. Die neue Investorengruppe beabsichtige, die Gebäude wenigstens äusserlich nach dem bereits genehmigten Vorhaben umzusetzen. Es sollen aber nicht mehr 17 Luxus-Wohnungen entstehen, sondern neu 22 Wohnungen im gehobenen Standard. «Auch eine eigentliche Abgrenzung der Anlage durch einen Zaun ist nicht mehr vorgesehen», betont Hans Peter Rohrer.

Die neue Investorengruppe möchte noch nicht mit Namen genannt werden.
Autor: Hans Peter RohrerVerwaltungsrat LN Immo AG

Ab Mitte August wollen die Investoren mit dem Verkauf der Wohnungen zum Preis von 9'000 Franken pro Quadratmeter beginnen. Etwa ein Drittel der Wohnungen ist gemäss den Verantwortlichen bereits von möglichen Käufern reserviert. Die Gesamtfertigstellung ist für 2022 geplant.

Regionaljournal Ostschweiz; 16.07.2020; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen