Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klein und Gross müssen sich die Pisten teilen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 01.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Unfall auf Skipiste Raserpisten als Lösungsansatz

«Wenn alle die Regeln einhalten, dann sind die Pisten sicher», davon ist Riet Campell, oberster Skilehrer der Schweiz, überzeugt.

Selbstverantwortung kann nicht abgegeben werden

In Arosa ist Mitte November ein fünfjähriges Mädchen auf der Piste schwer verunfallt. Das Mädchen war hinter einer Kuppe angefahren worden. Auf den gut präparierten Pisten sei es noch wichtiger mit grosser Selbstverantwortung zu fahren. Die FIS-Regeln geben den Rahmen. «Es ist wie im Strassenverkehr – auch dort passieren weniger Unfälle, wenn sich alle an die Regeln halten», vergleicht Campell.

Raserpisten als Lösungsansatz?

In den letzten Jahren hat sich das Material stark verbessert. Aber ihm falle auch auf, dass auf der Piste teilweise Aggressionen ausgelebt würden, sagt Riet Campell. Er zieht deshalb neue Modelle in Betracht.

Vielleicht wären Raserpisten mit entsprechenden Regeln die Lösung.
Autor: Riet CampellOberster Skilehrer der Schweiz

Früher habe man auf Langsampisten gesetzt. «Vielleicht wären Raserpisten mit entsprechenden Regeln die Lösung» - dass man zum Beispiel warten muss bis derjenige vor einem unten ist, sagt Campell. So wie es auch auf den Snowparks Regeln gibt. Und dann brauche es vor allem eines: Rücksichtnahme.

Wenig Begeisterung für Raserpisten

Die Idee von Raserpisten kommt bei vielen Skigebieten nicht gut an. Sie befürchten, dass die Skifahrer auf solchen Strecken übermässig viel Risiko eingehen würden und es zu noch mehr Unfällen kommen könnte. Verschiedene Skigebiete kennen allerdings Familienpisten extra für langsame Fahrer, oder allenfalls Speedstrecken, wo die Skifahrer einzeln ihre Geschwindigkeit messen können.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Durch den Repressionsstaaten wie die Schweiz, DE, AT, IT usw. wird der Kunde ob auf der Strasse, der Bahn, dem Flieger oder eben auf den Skipisten immer mehr Agression aufgestaut und irgendwo abgeladen.

    Aber ein wichtiger Teil der immer ausgeblendet wird, war und ist die Erziehung von Elternseite, die zu oft in den vergangenen Jahrzehnten vergessen ging. Wehe aber es passiert etwas, dann kommt sofort der Schrei nach Gesetzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Halt auch hier: Dichtestress...Der Mensch ist und bleibt ein Raubtier - immer noch. Pisten- oder Autobahnbolzen - ist das Selbe. Rücksichtnahme? Ja ja, ich schaue manchmal zurück...
      Hoffnungslos wenn ganze 150er Gondeln auf einmal ihre "Fracht" auf die Piste entleeren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen