Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Universität St. Gallen Am Rosenberg soll wieder gewohnt werden

Legende: Audio Büros statt Wohnungen rund um die HSG abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
01:44 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 05.03.2019.

Die Universität St. Gallen hat ein Platzproblem. Sie hat sich deshalb auch in Wohnliegenschaften am Rosenberg eingemietet. Das sorgt seit Jahren für Kritik.

Mir ist es ein Anliegen, dass am Rosenberg Wohnraum geschaffen und nicht zerstört wird.
Autor: Doris KönigerSP-Stadtparlamentarierin

Die HSG sei bestrebt, wenn möglich Flächen in kleineren Liegenschaften zu kündigen und in grösseren Büroliegenschaften zusammenzuführen, sagt Verwaltungsdirektor Bruno Hensler.

Aus zwölf von 40 Häusern zurückgezogen

Insgesamt hat sich die HSG in den vergangenen Jahren aus zwölf von insgesamt 40 Häusern zurückgezogen.

Büro statt Wohnungen rund um die HSG: Dieses Thema hat auch den St. Galler Stadtrat beschäftigt. Stadtparlamentarierin Doris Königer von der SP hat einen Vorstoss eingereicht und sagt: «Mir ist es ein Anliegen, dass am Rosenberg Wohnraum geschaffen und nicht zerstört wird.» Sie verlangt deshalb eine Lex Rosenberg einzuführen, damit Wohnungen nicht mehr in Büros umfunktioniert werden.

Doch der Stadtrat teilt mit, dass es dafür keine gesetzliche Grundlage gebe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.