Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kündigung, Verweis und Strafverfahren abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
02:56 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 03.05.2019.
Inhalt

Universität St. Gallen Hauptverdächtiger in der Spesenaffäre tritt zurück

Die Universität St. Gallen (HSG) hat über Konsequenzen aus der vor einem Jahr aufgedeckten Spesen-Affäre informiert: Der bereits freigestellte Professor tritt Anfang 2020 zurück. Ein weiterer Dozent erhielt einen schriftlichen Verweis.

In einem dritten Fall, der ebenfalls einen Dozenten betrifft, ist das Disziplinarverfahren noch offen, wie die Universität am Freitag mitteilte. Denn der betroffene Dozent hat den Entscheid angefochten. Der Schlussbericht zur Untersuchung gegen das vom freigestellten Professor geleitete HSG-Institut für Finanzwirtschaft, Finanzrecht und Law Economics soll offengelegt werden.

Sämtliche Institute werden einer Sonderprüfung unterzogen

In der Spesenaffäre geht es um nicht gerechtfertigte Spesenbezüge am betroffenen Institut. Im Mittelpunkt steht der ehemalige Leiter. Der Universitätsrat hatte ihn bereits früher freigestellt und eine Strafanzeige gegen ihn eingereicht. Die Universität unterzieht derzeit sämtliche Institute einer Sonderprüfung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.