Geothermieprojekt geht weiter Universitäten wollen am St.Galler Bohrloch messen

Das University College London will wissen, welche Umwelteinflüsse bei der Geothermie spielen.

Bohrturm Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach einem Erdbeben wurde der Bohrturm abgebrochen. Nun wird das Bohrloch für die Forschung genutzt. Keystone

  • Nach einem Erdbeben im Sommer 2013 wurde das Geothermie-Projekt im St.Galler Sittertobel abgebrochen. Das Bohrloch wurde versiegelt, aber nicht aufgefüllt.
  • Rund 20 Forschungsinstitutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft haben sich in einem EU-Projekt zusammengefunden. Die Leitung liegt beim University College London, aber auch die ETH Zürich ist involviert. Sie wollen die Umwelteinflüsse der Geothermie untersuchen.
  • Beim Projekt wird kein Wasser in das Bohrloch gepumpt, es wird also kein Druck aufgebaut, der zu einem Erdbeben führen könnte. Geforscht wird während drei Jahren.