Zum Inhalt springen

Unter Beschuss Stricker muss sich rechtfertigen

Alfred Stricker
Legende: Alfred Stricker ist unter Druck geraten. SRF

Die Kritik an Alfred Stricker ist massiv. Der Vorsteher des Departements Bildung und Kultur müsse «Führungsverantwortung» übernehmen und habe ein «unangemessenes Führungsverhalten» gezeigt, hat die Staatswirtschaftliche Kommission des Ausserrhoder Kantonsrates festgehalten.

SRF News: Alfred Stricker, die Vorwürfe der Kommission an Sie sind erheblich. Haben Sie Ihr Departement im Griff?

Alfred Stricker: Das habe ich sehr wohl. Es gab grössere Fluktuationen auf der Führungsstufe. Das führt automatisch zu einer Neuorientierung und damit zu Unruhe. Das braucht Zeit. Ich bin aber der Meinung, dass wir diese Prozesse sehr sorgfältig durchgeführt haben.

Es sind aber immerhin drei von sechs Mitarbeiter im Volksschulamt gegangen. Man hat gehört, es gehe um Mobbing.

Das kann man immer unterstellen. Ich tue das nicht.

Ich bin aber der Meinung, dass wir die Prozesse im Departement sehr sorgfältig durchgeführt haben
Autor: Alfred StrickerRegierungsrat

Konkret geht es um das Volksschulgesetz. Die Departementssekretärin hat den Entwurf kritisiert und hat sich an die Rechtsabteilung gewandt und Recht bekommen. Am Schluss ist sie aber gegangen. Weshalb?

Es gab klare Führungsentscheide in dieser Sache. Personalentscheide sind immer heikel. Ich kommentiere sie aber nicht in der Öffentlichkeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.