Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorweihnachtlicher Unfrieden
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Viel Wirbel um drei Lieder Weihnachtslieder rufen Politiker auf den Plan

Nach Diskussionen um Weihnachtslieder an einer Schule in Wil springen die Parteien auf das Thema auf.

Ein Schulhaus in der Stadt Wil hat sich entschieden, drei Weihnachtslieder aus dem diesjährigen Repertoire zu streichen. Dies löste eine grosse Diskussion in den Kommentarspalten aus.

Der Entscheid der Schule erntete vor allem Kritik. Viele der Diskussionen drehten sich um kulturelle und religiöse Identität, nicht wenige der Kommentierenden sahen durch das Fehlen der drei Lieder die traditionelle Weihnachtsfeier in Gefahr.

Gesetz gefordert

Zwei St. Galler Parteien nahmen das Thema auf: Die SVP reichte eine Motion ein, die CVP eine Interpellation. Erstere will im Volksschulgesetz festhalten, dass die Schulen christlich-kulturelles Erbe pflegen sollen, namentlich die Weihnachtsfeiern.

Es bestehen Unsicherheiten bei den Schulen und Lehrpersonen. Denen muss man mit aller Klarheit entgegenwirken.
Autor: Sandro WasserfallenSt. Galler SVP-Kantonsrat

Es bestünden Unsicherheiten bei den Schulen und Lehrpersonen, denen man mit aller Klarheit entgegenwirken müsse, sagt SVP-Kantonsrat Sandro Wasserfallen. Die CVP fordert von der St. Galler Regierung eine Stellungnahme zur Situation.

Zwei Verpflichtungen der Schulen

Beim Bildungsdepartement des Kantons St. Gallen gibt man sich zurückhaltend. Die Schulen seien einerseits christlichen Grundsätzen und andererseits konfessioneller Neutralität verpflichtet, sagt Generalsekretär Jürg Raschle auf Anfrage. Ob es eine Gesetzesanpassung brauche, darüber müsse der Kantonsrat befinden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elias Werder  (MeineEigeneMeinung)
    Weihnachten existiert ja nur wegen der geburt Jesu. warum sollte man die lieder verbieten, die darauf hinweisen? Ein Chistiches Fest ohne christicher Glauben... wer kommt denn auf diese Idee?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeannette Werder  (Jot)
    Es geht hier um unsere Kinder. Haben sie nicht schon genug Verbote? Diese perfde Salamitacktik soll endlich aufhören! Die Lehrer und Lehrerinnen in unserem Land machen einen so wertvollen Job; vielen Dank an alle die die Kinder in Freiheit christliche Lieder singen lehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nina Sigg  (N. S.)
    Es sind doch nur Lieder. Sie sollen Freude vermitteln und Zusammengehörigkeit, Geschichten erzählen und das Herz erfreuen.
    Solange sie das machen, ist es doch völlig unwichtig, welcher Kultur sie entstammen.

    Man muss auch nicht die eigene Kultur aufgeben, um tolerant zu sein. Es wäre wichtiger, Menschen von anderswo zu zeigen, dass die in unserem Land gelebte Kultur auch sie miteinschliesst. Dass wir alle Menschen sind und die gleichen Lieder singen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von pedro neumann  (al pedro)
      Genau darum geht es. Aber offenbar gibt es immer irgendwelche "politisch korrekten" oder Intolerante, welche solch idiotischen Diskussionen vom Zaum reissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen