Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wir wollen niemanden angreifen»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Vorschlag der Parteileitung Rahel Würmli soll für die Grünen in die St. Galler Regierung

Nach den erfolgreichen Nationalratswahlen fühlen sich die Grünen beflügelt. Sie wollen einen Sitz in der St. Galler Regierung.

Die CVP, FDP und SP haben bereits Kandidierende nominiert; die SVP will Anfang Dezember bekannt geben, mit wem sie im Frühjahr 2020 einen oder sogar zwei Sitze in der St. Galler Regierung holen will. Zum Angriff blasen nun auch die Grünen. Die Parteileitung schlägt Rahel Würmli zur Wahl vor. Ob diese definitiv antritt, soll die Mitgliederversammlung Anfang Dezember beschliessen.

Rahel Würmli

Rahel Würmli

Politikerin Grüne

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 51-jährige Umweltfachfrau war von 2005 bis 2016 Stadträtin in Rapperswil-Jona. Beruflich hat Rahel Würmli Erfahrungen in IT-Unternehmen und als Organisationsentwicklerin in der Stadt Uster gesammelt. Seit 2017 leitet Würmli die Fachstelle für Alter und Gesundheit in Wetzikon.

SRF News: Vergangene Woche hat Ihre Parteikollegin Regula Rytz angekündigt, dass sie in den Bundesrat will. Es gab Diskussionen, ob ein Bundesratssitz für die Grünen berechtigt wäre. Sie wollen nun in die St. Galler Regierung. Warum haben die Grünen Anrecht auf diesen Sitz?

Rahel Würmli: Wir haben diesen Sitz verdient, weil wir bei den Nationalratswahlen einen grossen Wählerzuwachs verzeichnen konnten. Es ist nun unsere Aufgabe, den Erwartungen der Bevölkerung nachzukommen, Verantwortung zu übernehmen und zu zeigen, dass die Grünen bereit sind.

Ihre Partei hat zurzeit keine Vertreterin oder Vertreter in der St. Galler Regierung. Welchen Sitz greifen Sie an?

Wir wollen niemanden angreifen.

Wir wollen niemanden angreifen.

Wir fokussieren darauf, dass wir einfach gerne einen Sitz in der St. Galler Regierung hätten.

Gesetzt den Fall, dass Sie gewählt werden: Was werden Sie anpacken?

Ich würde mich für die Themen einsetzen, die mir am Herzen liegen. Das sind Menschen, das ist der Umweltschutz oder beispielsweise der Themenbereich Alter und Pflege.

Wahlen im März

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im März 2020 finden die Gesamterneuerungswahlen der St.Galler Regierung statt. Drei von den sieben Mitgliedern treten zurück.

  • Die FDP schickt den Gemeindepräsidenten und Kantonsrat Beat Tinner ins Rennen.
  • Die CVP tritt mit der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann an.
  • Die SP hat Kantonsrätin Laura Bucher nominiert.
  • Die SVP will im Dezember entscheiden. Sie will zwei Kandidaten ins Rennen schicken. Wer aber nebst dem Bisherigen kandidiert, ist offen.
Regierungswahlen sind auch Personenwahlen. Ausserhalb der Region Rapperswil-Jona kennt man Sie im Kanton St. Gallen kaum. Was werden Sie tun, damit sich dies ändert?

Das werde ich ändern, indem ich unterwegs bin und mich im Kanton präsentiere - sei dies mit Aktionen, an Anlässen oder was man im Wahlkampf eben so macht.

Mehrere Parteien haben schon bekannt gegeben, mit wem sie antreten. Wo sehen Sie Ihre Vorteile?

Einer meiner Vorteile ist meine Erfahrung in einer Exekutive. Aber auch die Tatsache, dass ich eine Frau bin, erachte ich als einen Vorteil.

Wo sehen Sie Ihre Nachteile?

Ein Nachteil wird sein, dass ich die vergangenen drei Jahre nicht mehr aktiv als Politikerin tätig war. Und es wird mit Aufwand verbunden sein, meine Bekanntheit im restlichen Kanton zu erhöhen.

Das Gespräch führte Mario Pavlik.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?