Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Bestimmung weiterreichen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.07.2019.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Vorsorgeaufträge im Trend Wenn das Hirn aussteigt

Vorsorgeaufträge sind ein mehr und mehr beliebtes Instrument für den Fall, dass jemand seine Urteilsfähigkeit verliert.

Wer beispielsweise infolge eines Unfalls, Altersschwäche oder plötzlicher Erkrankung nicht mehr selber entscheiden kann und seine Urteilsfähigkeit verloren hat, ist auf die Hilfe Dritter angewiesen. Mit der Erteilung eines Vorsorgeauftrages kann bestimmt werden, wer in einem solchen Fall die Entscheidungsgewalt innehat.

Den Leuten ist es wichtig, dass sie selbst handeln können und nicht ein Amt das Zepter übernimmt.
Autor: Jürg WeberLeiter Grundbuchamt und Notariat Frauenfeld

Die Zahlen im Kanton Thurgau sind eindrücklich. 2013 trat das neue Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Im ersten Jahr sind rund 250 Vorsorgeaufträge beglaubigt worden. Im vergangenen Jahr waren es rund 1200.

Voll im Trend der Zeit

Für Jürg Weber, Leiter des Frauenfelder Grundbuchamtes und Notariats, ist dies kein Zufall. Die Leute motiviere, dass sie das Zepter nicht aus der Hand geben müssen, wenn jemand seine Urteilsfähigkeit verliere.

«Der Vorsorgeauftrag ist sozusagen der zweitletzte Wille», sagte Weber. Mit dem Vorsorgeauftrag könne eine Person jemanden bestimmen, der im Fall der Urteilsunfähigkeit das Zepter übernimmt. Geregelt können darin die Personensorge sein, die Vermögenssorge oder auch die Vertretung im Rechtsverkehr.

«Der Vorsorgeauftrag stösst in der Bevölkerung auf reges Interesse – er trifft den Zeitgeist und wird immer beliebter.» Das wichtigste Bedürfnis der Kunden: Die Verfügungs- und Entscheidungsgewalt auch nach Eintreten einer allfälligen Urteilsunfähigkeit in der Familie zu behalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ramseier  (ramtho)
    Das ist die Reaktion auf die Gepflogenheiten der KESB.
    Wann wird endlich gehandelt und die KESB in ihrer Macht beschnitten???
  • Kommentar von elize naude  (elize)
    ist auch richtik so!