Zum Inhalt springen

Ostschweiz Wängi TG im Fokus der Mafia-Ermittler

Im August 2014 war Wängi TG in den Schlagzeilen. Im Boccia-Club hinter dem Restaurant «Schäfli» filmten die Schweizer Behörden ein vermeintliches Mafia-Treffen der Frauenfelder `Ndrangheta-Zelle. Zwei mutmassliche Mafiosi stehen in Italien vor Gericht. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

Legende: Video Im Fokus der Mafia-Ermittler abspielen. Laufzeit 5:53 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.10.2015.

Der kalabrische Staatsanwalt beantragte 14 und 16 Jahre Haft für die beiden mutmasslichen 'Ndrangheta-Mitglieder aus Frauenfeld. Diese sollen an dem vermeintlichen Mafia-Treffen im Boccia-Club Wängi dabei gewesen sein. Der Staatsanwalt wirft ihnen unter anderem kriminelle Geschäfte und Erpressung vor.

Der Boccia-Club gehört Kurt Hafner, Besitzer des angrenzenden Restaurant Schäfli: «Ich konnte es nicht fassen, dass sich die Mafia in einem kleinen Dorf wie Wängi zu einem Treffen versammelt haben soll. Noch dazu im Boccia-Club hinter meinem Restaurant.»

Seit Anfang September stehen die zwei mutmasslichen Frauenfelder Mafiosi in Italien vor Gericht.

Eine gefährliche Organisationen

Die kalabrische Mafia-Zelle in Frauenfeld existiert bereits seit 40 Jahren, sagt die freie Journalistin beim Tessiner Fernsehen RSI Maria Roselli. Sie betreibt bereits seit Jahren Recherchen zur Frauenfelder 'Ndrangheta-Zelle: «Die kalabrische Mafia investiert im grossen Stil in der Schweiz. Hier wird ihr Geld gewaschen. Die Mafiosi wollen um keinen Preis auffallen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.