Zum Inhalt springen

Header

Audio
Innerrhoder Landammann Roland Inauen: «Das Thema dürfte uns auch in den nächsten Regierungssitzungen beschäftigen.»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Inhalt

Wegen Coronavirus Landsgemeinden in Appenzell und Glarus stehen auf der Kippe

Macht das Coronavirus auch den Landsgemeinden einen Strich durch die Rechnung? Zurzeit ist unklar, ob diese stattfinden.

Sie ist nicht nur die oberste gesetzgebende Behörde, sondern auch eine jahrhundertealte Tradition: Die Landsgemeinde in den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Glarus. In Appenzell findet sie jeweils am letzten Sonntag im April statt, in Glarus eine Woche später, am ersten Sonntag im Mai. In diesem Jahr könnte wegen des Coronavirus alles anders sein.

Spannung und Sorgen

Aufgrund des bundesrätlichen Verbots von Veranstaltungen mit über 1'000 Personen droht auch die Verschiebung der beiden Landsgemeinden. Das Verbot gilt vorerst zwar bis am 15. März, doch die beiden Kantonsregierungen beschäftigen sich schon seit Tagen mit der Frage einer Verschiebung, da die Massnahmen des Bundesrats verlängert werden könnten.

Die Innerrhoder Landsgemeinde

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Die Innerrhoder und Glarner Landsgemeinde

Die erste Appenzeller Landsgemeinde fand gemäss dem Kanton Appenzell Innerrhoden höchstwahrscheinlich 1378 statt. Dafür fehlt allerdings ein amtliches Dokument. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Landsgemeinde 1403. Heutzutage nehmen jeweils zwischen 4000 und 5000 stimmberechtigte Innerrhoderinnen und Innerrhoder sowie je nach Witterung mehr oder weniger Zuschauer daran teil. Die Landsgemeinde findet auf dem Landsgemeindeplatz in Appenzell statt.

«Wir haben das in der Standeskommission an unserer letzten Sitzung diskutiert und verfolgen die Situation mit Spannung und Besorgnis», sagt der regierende Innerrhoder Landammann Roland Inauen. Gleiches gilt für die Glarner Kantonsregierung, die sich bezüglich der Thematik bereits mit Innerrhoden ausgetauscht hat.

Die Glarner Landsgemeinde

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Die Glarner Landsgemeinde

Im Kanton Glarus fand die erste urkundlich erwähnte Landsgemeinde im Jahr 1387 statt. Wie in Innerrhoden ist der Anlass auch in Glarus ein Volksfest. Dort nehmen jährlich zwischen 5000 und 9000 Personen an der Landsgemeinde auf dem Zaunplatz in Glarus teil. Anders als in Innerrhoden gibt es in Glarus aus Witterungsgründen ein Verschiebedatum. Dieses ist normalerweise eine Woche später.

Dabei habe man sich für ein gemeinsames Vorgehen entschieden. Entweder würden beide Landsgemeinden verschoben oder beide durchgeführt, sagt der Glarner Ratsschreiber Hansjörg Dürst. «Es wäre unverständlich, wenn der eine Kanton die Landsgemeinde durchführen würde, der andere aber nicht», so Dürst. Aktuell könne man jedoch nur abwarten und schauen, was der Bund macht.

Absage nicht möglich

Abgesagt werden kann die Landsgemeinde laut Kantonsverfassung in keinem der beiden Kantone. Ebenfalls nicht zur Diskussion steht aus dem gleichen Grund ein Urnengang. Falls Ende April oder Anfang Mai also das bundesrätliche Veranstaltungsverbot weiterhin gilt, müssten die Landsgemeinden wahrscheinlich in den Sommer verschoben werden.

Wir verfolgen die Situation mit Spannung und Besorgnis.
Autor: Roland InauenRegierender Landammann Innerrhoden

Eine Verschiebung würde jedoch weitere rechtliche Fragen mit sich bringen. Zum Beispiel im Kanton Appenzell Innerrhoden bezüglich der Wahl der Regierungsmitglieder. Diese müssen jährlich an der Landsgemeinde bestätigt werden.

Es wäre unverständlich, wenn der eine Kanton die Landsgemeinde durchführen würde, der andere aber nicht.
Autor: Hansjörg DürstRatschreiber Kanton Glarus

Auf die diesjährige Landsgemeinde hin tritt die Innerrhoder Gesundheitsdirektorin Antonia Fässler zurück. «Im Fall einer Verschiebung müssten wir klären, ob es nun eine Vakanz gibt oder ob Antonia Fässler länger im Amt bleiben müsste», sagt der Innerrhoder Ratsschreiber Markus Dörig auf Anfrage.

Tourismus und Premiere

Klar sei jedoch auch, sagt der Innerrhoder Landammann Roland Inauen, dass man eine allfällige Verschiebung frühzeitig ankündigen wolle und nicht einige Tage vor der Landsgemeinde. «So, dass auch Hotels, Restaurants und Touristen besser planen können», so Inauen.

Video
Geschichte der Landsgemeinden in der Schweiz
Aus News-Clip vom 05.05.2013.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen