Zum Inhalt springen
Inhalt

Wiesenmeisterschaft AR Zeig mir deine Wiese

In der Schweiz gibt es vor allem Fettwiesen, die regelmässig gedüngt und intensiv geschnitten werden. Dies bringt den Bauern hohe Erträge durch Futter. Fettwiesen sind aber artenarm und bieten kaum Lebensraum für Kleintiere. Dagegen gehören Magerwiesen zu den artenreichsten Wiesentypen, produzieren aber nur wenig oder schlecht verwertbares Futter. Der Erhalt solcher Wiesen ist dafür umso wichtiger für die Kulturlandschaft. Um diese Arbeit der Landwirte anzuerkennen und wertzuschätzen haben Naturschutzverbände die Wiesenmeisterschaft organisiert.

Die Wiesen werden nicht besser durch die Wiesenmeisterschaft, sondern das sind gute Wiesen, weil sie sorgfältig gepflegt werden. Es geht darum, die Landwirte dafür zu würdigen und dies der Bevölkerung bewusst zu machen.
Autor: Andres SchollLeiter Fachstelle Natur und Landschaft AR

Dieses Jahr war die Meisterschaft erstmals im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Insgesamt haben 35 Landwirte 65 Wiesen angemeldet. In drei Kategorien wurden die ersten drei Ränge vergeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Diesen Bauern gehört ein ganz grosses Dankeschön!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Gratulationen Heidi und Werner! Schön wie der Schöpfung Gottes auf einem kleinen Flecken, Pflege geschenkt und Raum zur Entfaltung gelassen wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Das ist ein sehr lobenswertes Engagement all dieser Landwirte, ebenso der Fachstelle für Natur und Landschaft. Bravo. Es ist zu wünschen, dass sich weitere Landwirte sich davon inspirieren lassen. Ebenso alle Nicht-Landwirte könnten sich mal überlegen, ob ihr englischer Kurzrasen und die Kiesflächen ums Haus noch zeitgemäss sind und ob ein Naturgarten nicht mehr Freude bereiten würde, der ebenso dem rasanten Artensterben entgegenzuwirken mithilft und wieder das Regenwasser filtert. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen