Zum Inhalt springen
Inhalt

Windpark Oberegg Grosser Rat kritisiert Innerrhoder Regierung

Legende: Audio Grosser Rat kritisiert Innerrhoder Regierung abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
03:09 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 04.02.2019.
  • Der Innerrhoder Grosse Rat beschäftigte sich erneut mit dem Windparkprojekt in Oberegg.
  • Dieses Mal wurde über den Bericht der Regierung diskutiert, welche darlegte, weshalb sie den Standort Honegg-Oberfeld als provisorischen Standort für ein Windkraftprojekt im Richtplan belässt.
  • Mehrere Grossräte hätten sich einen eindeutigeren Entscheid der Regierung gewünscht.

Mitte November wurde bekannt, dass sich die Innerrhoder Regierung gegen das geplante Windparkprojekt am St. Anton, oberhalb von Altstätten, stellt. Der Standort Honegg-Oberfeld verblieb als provisorischer Standort im Richtplan.

In einem Bericht hat die Standeskommission, die Innerrhoder Regierung, ihre Beweggründe für ihren Entscheid dargelegt. Im Grossen Rat wurde nun über die Begründung der Regierung kontrovers diskutiert.

Eindeutiger Entscheid gefordert

Die Diskussion am Montag war sachlicher und weniger hitzig als noch anfangs Dezember. Während der rund zweistündigen Diskussion herrschte klar der Tenor, dass die Standeskommission ihren Entscheid nochmals überdenken soll.

Einige Grossräte wünschten sich von der Regierung ein deutlicheres Zeichen. Der geplante Standort soll entweder aus dem Richtplan gestrichen oder definitiv festgelegt werden. Weil der Standort im Richtplan nur provisorisch festgehalten wird, kann sich der Grosse Rat der Sache nicht weiter annehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.