Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio So kommt der Entscheid in Krinau an abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
02:20 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.04.2019.
Inhalt

Windparks in St. Gallen Wegen Vogelschutz – Kein Windpark im Sarganserland

Die St. Galler Regierung hat Krinau im Toggenburg als möglichen Standort für einen Windpark festgelegt. Nicht in Frage kommt hingegen der Standort Rheinau bei Sargans.

Der vorgeschlagene Standort Rheinau in den Gemeinden Sargans, Mels und Vilters-Wangs kommt für die St. Galler Regierung nicht in Frage wegen eines Konflikts mit dem Vogelschutz.

Laut Regierung ist der Windpark «aktuell nicht genehmigungsfähig». Der Grund sei ein ungelöster Konflikt mit dem Vogelschutz. Die Regierung nahm den Standort Rheinau deshalb nicht als Windenergie-Standort in den Richtplan auf.

Windpark im Toggenburg grundsätzlich machbar

Hingegen hat die St. Galler Regierung Krinau im Toggenburg als möglichen Standort für einen Windpark festgelegt. Sie hat nämlich die alljährliche Anpassung des Richtplans erlassen, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte. Darin ist der Standort Krinau in den Gemeinden Wattwil und Mosnang für ein Windenergie-Projekt festgelegt. Die Machbarkeit sei grundsätzlich nachgewiesen, heisst es.

Anhand der konkreten Standorte von Windrädern in Krinau seien weitere Abklärungen nötig. Dabei geht es zum einen um die Auswirkungen auf ein angrenzendes Schutzgebiet. Zum andern müssen die Anlagen so platziert werden, dass die Flugsicherheit gewährleistet ist. Krinau liegt im Bereich des Radars des Flughafens Zürich.

Das sagt Regierungsrat Mächler im Kurzinterview

SRF News: Gefühlt gab es gegen den geplanten Windpark Rheinau weniger Widerstand. Täuscht das?

Marc Mächler: Den Standort Rheinau werden wir aktuell nicht aufnehmen, weil es vom Bund eine klare Stellungnahme gab, dass wir das Projekt nicht genehmigen können. Insbesondere der Vogelschutz war ein grosses Thema.

Krinau hingegen bleibt im Richtplan. Es braucht aber noch weitere Abklärungen.

Der Bund hat Vorbehalte. Diese müssen jetzt im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung respektive der Betriebsbewilligung geklärt werden. Es geht um die Flugsicherheit und den Umweltschutz.

Erfolgen diese Abklärungen zeitnah?

Das hängt vom Investor ab – also von jenen, die den Windpark bauen wollen. Das wird nicht der Kanton St. Gallen sein, sondern jene Unternehmungen, welche bauen möchten. Die müssen uns jetzt die entsprechenden Dokumentationen abgeben. Dann werden wir prüfen, ob es allenfalls Anpassungen braucht bei der Höhe der Windräder oder bei der Anzahl.

Die Fragen stellte Karin Kobler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    Und wann verbieten wir die Autobahnen, wo am meisten Vögel getötet werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Ich starte die Initiative für eine "Null-Energie-Schweiz". Wer hilft mit? Keine Windräder die Tiere töten und Aussichten beeinträchtigen, keine Solarflächen die Landschaften und Ortsbilder zerstören, keine Stauseen die Naturtäler und Flüsse überfluten, keine AKW's die nie entsorgt werden können, keine Kohlekraft die CO2 ausbläst, kein Importstrom der über Freileitungen (Landschaftsschutz) hergebracht werden muss und auch kein deep heat mining dass die Erde beben lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Anderson (Kronos Kratos)
    Man findet immer einen Grund um nichts zu tun.

    Wie man es aus der Politik kennt Jahrzehnte lange Auszögerungstaktiken!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen